Jugendfussball : Hürtükel bleibt das Maß der Dinge

So sehen Sieger aus: Die Spieler vom BSV Hürtükel Berlin präsentieren stolz den Pokal.
1 von 2
So sehen Sieger aus: Die Spieler vom BSV Hürtükel Berlin präsentieren stolz den Pokal.

Die U7-Fußballer vom BSV Hürtükel Berlin haben erneut den Sparkasse-Mittelholstein-Cup des TuS Rotenhof gewonnen. Im Finale bezwang der Titelverteidiger Victoria Hamburg mit 2:0 . Die gastgebenden „Bären“ landeten auf Platz zehn.

shz.de von
03. Juni 2014, 06:00 Uhr

Kaum war die Freude über die erfolgreiche Pokalverteidigung beim 5. Internationalen Sparkassen-Mittelholstein-Cup der U7 des TuS Rotenhof vorüber, da kickten die Spieler vom BSV Hürtürkel Berlin auf dem Platz munter weiter. An diesem für sie so stolzen Tag war das Team des Trainerduos Eray Aktan/Bilal Ali einfach nicht kleinzukriegen – und aufzuhalten schon gar nicht. Die Berliner feierten in neun Spielen neun Siege. Zum Abschluss gab es einen 2:0-Erfolg über Victoria Hamburg. Mit Serhat Erdogan (9 Tore) stellte der Titelverteidiger auch den besten Torschützen des Turniers. „Was die Jungen gespielt haben, ist einfach toll“, stammelte Trainer Eray Aktan nach dem Triumph immer wieder und war sichtlich gerührt.

Die Berliner imponierten durch ihre Technik, eine gute Raumaufteilung und ihre Schnelligkeit. Das wundert nicht, denn Hürtürkel heißt übersetzt „schneller Türke“. Die Vorstellung des Turniersiegers, der bereits seit Beginn dieses Cups dabei ist, war beste Werbung für den Fußball dieser Altersklasse. Doch wo es Gewinner gibt, da gibt es auch Verlierer. Und so mussten viele Eltern immer wieder Trost spenden, wenn Spiele verloren wurden. Da ging für den Kickernachwuchs so manches Mal die Fußballwelt unter.

Die Sorgen hatte Aktan nicht. Schon in der Gruppenphase machten seine Schützlinge deutlich, dass der Turniersieg nur über den Titelverteidiger führen würde. Die Berliner gewannen ihre Gruppenspiele ebenso souverän wie anschließend auch die Zwischenrunde, das Halbfinale sowie das Endspiel und waren wie im Vorjahr das Maß aller Dinge. Dritter wurde Bergedorf 85 mit einem 4:3-Sieg im „kleinen Finale“ über die Reinickendorfer Füchse. Beste Mannschaft aus dem Bereich des KFV Rendsburg-Eckernförde wurden die gastgebenden „Bären“ des TuS Rotenhof mit Rang zehn. „Wir sind noch nicht soweit, um vorne mithalten zu können“, meinte TuS-Cotrainer Frank Reiter.

Bereits jetzt beginnen für Cheforganisator Hansi Patzig die Vorbereitungen für das Turnier 2015. „Alle Mannschaften haben erklärt, dass sie auch im nächsten Jahr dabei sein wollen“, berichtete Patzig, der mit seinem vielköpfigen Mitarbeiterstab alles im Griff hatte und die 74 Spiele reibungslos abwickelte. Selbst zwei kurzfristige Absagen bereiteten dem Veranstalter keine Probleme. „Wir sind jedenfalls zufrieden. Es gab für uns viel Lob. Kleine Verbesserungen sind immer drin“, blickte Patzig auf einen positiven Turnierverlauf zurück.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen