zur Navigation springen

Handball, 3. Liga : HSG Kropp-Tetenhusen: Trainer warnt vor Selbstzufriedenheit

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Thomas Carstensen will die Zügel in der Endphase der Saison straff in den Händen halten.

Der Zeigefinger ist derzeit das wichtigste Körperteil, das Thomas Carstensen in den Trainingseinheiten benötigt. Der Trainer der Drittliga-Handballerinnen der HSG Kropp-Tetenhusen muss gerade in diesen Tagen des Öfteren den eben erwähnten Finger erheben, um zu mahnen. Carstensen will unbedingt verhindern, dass seine Mannschaft die Aufgabe am Sonntag beim TV Oyten (15 Uhr) zu lax angeht. Für Selbstzufriedenheit gebe es keinen Anlass. „Ich habe unter der Woche gespürt, dass einige Spielerinnen der Meinung sein könnten, das Match in Oyten gewinnen wir irgendwie auch so. Die Einheiten waren ein wenig von Müdigkeit geprägt“,sagt der Coach.
Gerade weil sein Team in den letzten vier Spielen gegen Owschlag, Altlandsberg, Buxtehude und Frankfurt extrem dominant auftrat und letztlich den Gegner mit einer Packung nach Hause schickte, sorgt sich der Coach: „Trotz unserer zweifellos guten Serie, müssen wir weiter fokussiert bleiben. Uns wird nichts in den Schoß gelegt.“
Zumal eine Auswärtspartie in Oyten kein Zuckerschlecken ist. Der Tabellensechste und letztjährige Vizemeister hat sich nach einer schlechten Hinrunde weitgehend stabilisiert. Vier seiner letzten fünf Partien hat der TV siegreich gestalten können. Der Kader, der sich im Vergleich zur vergangenen Saison nur unwesentlich verändert hat, kommt offenkundig in der Rückrunde richtig in Fahrt. Das Hinspiel gewann die HSG in eigener Halle noch souverän mit 36:25.
Eine Wiederholung hält Carstensen für unwahrscheinlich. Die ungeliebte Anwurfzeit am Sonntagnachmittag tut ihr Übriges hinzu. „Man kann von einer Charakterfrage für meine Mannschaft reden. Die Einstellung muss stimmen, sonst verlieren wir in Oyten“, so der Trainer. Personell hat Thomas Carstensen keine Probleme. Der Trainer kann seine Stammformation auf die Platte schicken.
Ohnehin ist der Fitnesszustand ein Erfolgsgeheimnis der HSG Kropp-Tetenhusen in dieser Serie. Bis auf die Langzeitverletzte Dörte Paul muss Carstensen punktuell ganz wenige Ausfälle verkraften. Das Team ist eingespielt, rotiert nur, wenn es unbedingt sein muss. Gute Voraussetzungen für einen Auswärtssieg in Oyten.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen