zur Navigation springen

HSG Kropp-Tetenhusen mit perfekter Premiere

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

3. Liga: Handballerinnen feiern mit 32:28-Heimsieg einen gelungenen Start in die neue Spielklasse

Einen erfolgreichen Saisoneinstand feierten die Handballerinnen der HSG Kropp-Tetenhusen. Im Spiel eins nach der Rückkehr in die 3. Liga besiegte die Mannschaft von Trainer Thomas Carstensen Mit-Aufsteiger SFN Vechta vor mehr als 200 Fans in der Geestlandhalle souverän mit 32:28. Beim Pausenpfiff führten die Gäste noch mit 14:13, ehe die Kropperinnen in der zweiten Hälfte dann mächtig aufdrehten.

Ein gelungener Debütantinnen-Ball: Die Neuen im Kader machten allesamt eine gute Figur in neuer Robe, keine rutschte auf dem ungewohnten Parkett der Geestlandhalle aus. Carstensen hat die schwere Aufgabe, acht Zugänge in ein gewachsenes Team zu integrieren. „Auch wenn nicht alles Gold ist, was glänzt, bin ich zufrieden. Es war ganz wichtig für den Kopf, dass wir unser erstes Spiel gewonnen haben“, resümierte ein erleichterter Coach nach seinem ersten Pflichtspiel für den neuen Verein.

Von Beginn an dominierten die Gastgeberinnen die Partie, führten nach zwölf Minuten 7:3. Vechta hatte dem irren Tempo der HSG kaum etwas entgegenzusetzen. „Mir war klar, dass wir gewinnen werden, falls wir es schaffen, 60 Minuten Dampf zu machen. Vechta ist uns physisch unterlegen“, so Carstensen. Die Gäste schafften es zwar bis zur Pause, die Begegnung dank ihrer Einlulltaktik offen zu gestalten, nach dem Seitenwechsel wussten die HSG-Spielerinnen jedoch ihre optische Überlegenheit, auch im Ergebnis auszudrücken. Wichtig dabei war ein Torwart-Wechsel Mitte der zweiten Halbzeit. Carstensen tauschte die gut parierende Femke Löbstädt für Christiane Sacher aus. Der Neuzugang vom TSV Ellerbek zog den Gästen den Zahn, hielt gleich eine Handvoll Bälle. Sie gab den Ausschlag, dass die Kropperinnen schließlich auf die Siegerstraße einbiegen konnten. Beim Stand von 30:25 war die Messe gelesen. Bemerkenswert war sicherlich ebenso die Leistung von Kristin Machau, die mit ihren elf Toren maßgeblich zum ersten Saisonsieg beitrug. „Sie hat eine unheimliche Präsenz auf dem Spielfeld, wurde aber auch toll von Sarah Jörgensen und Lena Schulz in Szene gesetzt“, lobte Carstensen.

Auch Sabrina Maier machte eine gute Partie zum Einstand. Die Linksaußen erzielte fünf Tore bei fünf Versuchen. Besser geht es nicht. Wie sich ohnehin nach den ersten 60 Minuten der Saison sagen lässt: Viel besser hätte die HSG nicht in die 3. Liga starten können.

HSG Kropp/Tetenhusen: Löbstedt (1.- 45.), Sacher (ab 45.) – Pahl (3), Jörgensen (1), Paul (2), Seidel (3), Ohm, Krück, Rohwer (5), Lübker, Maier (5), Schulz (2), Machau (11/4), Börnsen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen