zur Navigation springen

Jugendhandball : HSG BAD schüttelt Verfolger ab

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im Topspiel der weiblichen Jugend B landete die HSG BAD gegen Hahnheide einen wichtigen Sieg im Meisterschaftskampf.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2014 | 05:51 Uhr

Einen wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft machte die HSG Büdelsdorf/Alt Duvenstedt in der Handball-Schleswig-Holstein-Liga der weiblichen Jugend B. Den bisher punktgleichen Verfolger GHG Hahnheide schickte der Spitzenreiter mit 27:24 (13:14) nach Hause. Nicht so erfolgreich erging es den beiden anderen Teams aus dem Rendsburger Umland. In der männlichen Jugend B unterlag die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD der HSG Weddingstedt/H./D. mit 24:27 (12:13). Noch deutlicher fiel die 13:30 (6:15)-Niederlage der C-Juniorinnen des TSV Owschlag beim Tabellenzweiten MTV Herzhorn aus.

Weibliche Jugend B
HSG BAD – GHG Hahnheide 27:24 (13:14)

Die HSG BAD fand gut in die Partie, aber: „Wir haben es aber versäumt uns gleich zu Beginn entscheidend abzusetzen“, sagte Trainer Thorben Kutschke. So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die HSG zwar zumeist knapp führte, den Gästen zur Pause aber dennoch knapp den Vortritt lassen musste (13:14). „Nach dem Wechsel hat sich unsere Deckung weiter stabilisiert“, lobte Kutschke besonders seinen Mittelblock mit Janneke Studt, Elin Heinrich und Svea Hackbart, sowie Tofrau Anoa Götz. Dadurch gewann die HSG auch im Angriff die nötige Sicherheit und hatte in Taina Heinrich eine sichere Vollstreckerin, die maßgeblich zum Erfolg beitrug.

Tore für die HSG BAD: T. Heinrich (9), Kossek (8), Schütz (6), Schulz (2) und Epp (2).
 

Männliche Jugend B
HSG Schülp/W’feld/RD – HSG Weddingstedt/H.D. 24:27 (12:13)

Für den Gastgeber war es eine bittere Niederlage, die ihre Ursache in der Verletzung von Joschka Bünger hatte. Der bekam einen Schlag auf die Nase und fiel zwischenzeitlich aus. „Damit fehlte der HSG die Gefährlichkeit aus dem Rückraum und die Stabilität in der Deckung“, erklärte HSG-Trainer Christian Cardis. Die Gäste nutzten die Chance, um sich während Büngers Abwesenheit von 20:19 auf 25:20 abzusetzen. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben super gekämpft, hatten aber zeitweise Pech im Abschluss“, konstatierte der Coach.

Tore für die HSG Schülp/W’feld/RD: Bünger (7), Gottschlick (4), Lindemann (4), Oviedo (3), Hummel (2), Olf (2), Schäfer und Doose (je 1).

Weibliche Jugend C
MTV Herzhorn – TSV Owschlag 30:13 (15:6)

„Wir standen von Beginn an auf verlorenem Posten“, musste TSV-Trainer Jan Nitzsche erneut auf drei Spielerinnen verzichten. Der TSV trat in Glücksstadt gerade einmal mit sieben Feldspielerinnen und zwei Torleuten an. Die Gastgeberinnen nutzten diese Schwäche gnadenlos aus, setzten sich auf 15:6 zur Pause ab und hatten die Partie damit quasi gewonnen. Owschlag versuchte die Niederlage in Grenzen zu halten, machte sich aber durch verlorene Bälle das Leben selbst schwer. Die Gäste kämpften verbissen, doch auch die starke Leistung von Fiona Wolff und Lara Stachowski konnten die Niederlage nicht verhindern.

Tore für den TSV Owschlag: Grigat (6), Fröhlich (3), Wolff (2). L. Frahm und Ruberg (je 1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen