Basketball : Homfeldt: „Der letzte Eindruck bleibt hängen“

basketball_symbolfoto

Im letzten Spiel der Saison in der 1. Basketball-Regionalliga müssen die Rendsburg Twisters beim Schlusslicht Bürgerfelder TB antreten. Twister-Coach Bjarne Homfeldt erwartet von seiner Mannschaft einen Sieg.

shz.de von
17. April 2015, 06:00 Uhr

Es gibt sicherlich unangenehmere Aufgaben, die die Rendsburg Twisters in dieser Saison zu bestreiten hatten. Das letzte Saisonspiel in der 1. Basketball-Regionalliga gerät für den Aufsteiger zu einem Schaulaufen. Das Team von Trainer Bjarne Homfeldt ist am Sonnabend beim abgeschlagenen Schlusslicht Bürgerfelder TB zu Gast. Für die Gastgeber geht es lediglich darum, sich mit Abstand von den eigenen Fans und aus der Liga zu verabschieden, das Thema Klassenerhalt ist schon vor Monaten zu den Akten gelegt worden. Die 1. Regionalliga erwies sich für die BTB „Royals“, wie sich das Team aus dem Raum Oldenburg (Niedersachsen) nennt, als mindestens eine Nummer zu groß. Aus den bisherigen 21 Spielen gelang Trainer Predrag Lukic und seinen Schützlingen lediglich ein Sieg – am 11. Oktober 2014 gegen Mitabsteiger DVB Charlottenburg/Lichterfelde.

„Wir wollen nicht das Team sein, das Bürgerfelde den zweiten Sieg ermöglicht“, sagt Homfeldt. Der Twisters-Coach, der lediglich auf Dimi Basylev verzichten muss, fordert von seinen Spielern beim Tabellenletzten eine konzentrierte Leistung. Homfeldt: „Zwar ist die Luft etwas raus. Aber wir wollen mit einem Sieg aus der Saison gehen. Schließlich bleibt der letzte Eindruck hängen.“

Für Eric Kibi und Peter Marcic wird es das letzte Spiel im Twisters-Trikot sein. Sie fliegen bereits am Montag in ihre Heimat zurück und fehlen dem Team somit im Pokalendspiel am nächsten Wochenende in Lübeck.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert