zur Navigation springen

Handball-Kreisoberligen : Hohn/Elsdorf III zieht dem BTSV im Derby früh den Zahn

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Kreisoberliga der Männer feierte die HSG Hohn/ELsdorf III einen souveränen 26:17-Erfolg gegen den Büdelsdorfer TSV. Der TSV Owschlag und die HSG 91 Nortorf kassierten Niedelagen.

In der Handball-Kreisoberliga der Männer wartet der TSV Owschlag weiter auf den ersten Saisonsieg. Im Heimspiel gegen den Münsterdorfer SV wurde dem jungen Team von Trainer Andreas Eckner einmal mehr seine Unerfahrenheit zum Verhängnis. Das Kreisderby zwischen der HSG Hohn/Elsdorf III und dem Büdelsdorfer TSV war eine klare Sache für den Gastgeber, der die Büdelsdorfer mit einer 17:26-Niederlage auf die Heimreise schickte. Im Verfolgerduell unterlag die HSG 91 Nortorf bei der SG Bordesholm/Brügge II mit 20:31.

In der Kreisoberliga der Frauen feierte die HSG 91 Nortorf einen 36:5-Kantersieg gegen Schlusslicht SG Wift III.


KOL Männer
TSV Owschlag – Münsterdorfer SV 21:28 (11:14)

„Wir sind einmal mehr an unserer Unerfahrenheit gescheitert“, stellte Owschlags Trainer Andreas Eckner fest. „Hätte Markus Dobbert nicht so stark gehalten, wäre unsere Niederlage noch höher ausgefallen.“ Bis zum 11:11 hielt der TSV Owschlag mit, musste erst kurz vor der Pause die Gäste auf 14:11 ziehen lassen. Den Start in Durchgang zwei verschliefen die Gastgeber völlig und fielen auf 13:21 zurück. Zwar kämpfte sich Owschlag noch einmal auf 19:21 heran, doch die Aufholjagd hatte zu viel Kraft gekostet. In der Schlussphase setzte sich Münsterdorf wieder deutlich ab.

Tore für den TSV Owschlag: Tauber (5), Schwarz (4), Bensch (4), Krause (4/2), Sasse (2/1), Stark und Lübeck (je 1).

HSG Hohn/Elsdorf III – Büdelsdorfer TSV 26:17 (13:8)

Gestützt auf einen starken Torwart Dirk Heinemann und eine stabile Deckung zog die HSG den Gästen schon früh den Zahn. Über 9:5 (20.) setzte sich Hohn/Elsdorf bis zur Pause auf 13:8 ab. Im zweiten Spielabschnitt hielt die HSG die Zügel fest in der Hand. „Wir haben dennoch zu viele Chancen ungenutzt gelassen“, bemängelte HSG-Spieler Steffen Schütt. Zudem schlief die Deckung einige Male bei Abprallern. „Mehrere Bälle kamen zum BTSV, der sich solche Chancen nicht entgehen ließ.“ Trotz der Fehler baute die HSG die Führung im zweiten Durchgang über 22:15 (50.) auf 26:17 aus.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf III: Plöhn (8), Dresen (5), J. Kotowski (4), L. Thomsen (3), Meier, Henningsen, Kolb, K. Thomsen, Embke und T. Kotowski (je 1).

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Rönnau (4), Menzel (4), Wilhelm (2), Palkus (2), Harten (2), Pleß (2) und Matzen (1).

SG Bordesholm/Brügge II – HSG 91 Nortorf 31:20 (17:8)

Ehe das Spiel so richtig begonnen hatte, war es für die HSG 91 Nortorf eigentlich schon verloren. „Wir haben den Start total verschlafen. Als wir so langsam ins Spiel kamen, war die Partie schon beendet“, war die HSG 91 Nortorf nach Aussage von Trainer Roland Schulze an diesem Tag zu keinem Zeitpunkt in der Lage, den starken Gastgebern Paroli zu bieten. „Bordesholm/Brügge war in allen Belangen besser und zeigte das auch.“ Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 17:8. In der zweiten Halbzeit lief es etwas besser bei den Gästen, die letztlich aber chancenlos waren.

Tore für die HSG 91 Nortorf: Pohl (5), Harbs (3), Förster (2), Jahnke (2), Rohde (2), Fahrenbach, Rumpf, M. Reese, Klingt, Stühmer und Dohm (je 1).

 

KOL Frauen
HSG 91 Nortorf – SG Wift III 36:5 (17:3)

In dieser Verfassung gehört die HSG 91 Nortorf mit zu den Favoriten auf die Meisterschaft und den Aufstieg. „Ehe sich die SG Wift richtig versah, war die Partie entschieden“, berichtete HSG-Trainer Jörg Clausen, dessen Team nach 18 Minuten schon 12:1 führte. „Das Schwierigste war es, anschließend die Konzentration hochzuhalten und nicht nachzulassen.“ Doch das gelang. Über 17:3 zog die HSG bis zum Ende auf 36:5 davon.

Tore für die HSG 91 Nortorf: Ebesen (12), Clausen (8), Wittmack (4), Albrecht (3), Fock (2), Janssen (2), Fischer, Hoffmann, Voß und Reese (je 1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen