zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Hohn/Elsdorf II landet Überraschungscoup

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Weihnachtspause in der Handball-Landesliga der Männer hat der HSG Hohn/Elsdorf II anscheinend gut getan.

Auf jeden Fall war die Mannschaft von Trainer Ralph Jürgensen gegenüber den Auftritten vor der dreiwöchigen Unterbrechung nicht wiederzuerkennen. Beim Tabellendritten HSG Mönkeberg/Schönkirchen gelang der Hohn/Elsdorfer Reserve mit dem 26:21-Erfolg ein Überraschungscoup. Mönkeberg hatte bislang alle Heimspiele gewonnen. Nicht so gut verlief der Rückrundenauftakt für die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II. Der Aufsteiger war beim Tabellenführer HSG Horst/Kiebitzreihe am Ende chancenlos und unterlag mit 28:35 (14:18).
 

HSG Mönkeberg/Schönkirchen – HSG Hohn/Elsdorf II 21:26 (8:11)

„Mich hat die Leistung meiner Mannschaft selbst überrascht“, wusste Hohn/Elsdorfs Trainer Ralph Jürgensen nicht so richtig, wie ihm geschah. Dabei fiel bei den Gästen kurzfristig Bennet Behmer aus. Doch Hohn/Elsdorf II steckte das gut weg. Jürgensens Mannschaft arbeitete in der Deckung sehr aufmerksam und hatte mit Nico Dreller einen starken Keeper. „Vorne haben wir sehr diszipliniert gespielt, strukturierte Angriffe aufgezogen und die nötige Geduld aufgebracht“, lobte der Coach. Da seine Schützlinge zudem ihre Möglichkeiten sicher abschlossen, stellten sie bereits in der ersten Halbzeit die Weichen auf Sieg. Mit einem 11:8 ging es die Kabinen. Auch nach Wiederanpfiff behielten die Gäste ihre Linie bei und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf II: Ewert (7), Skrzypczak (6), Frahm (5), Bittrich (3), Grelke (2), Schmitt, Struck und Carstens (je 1).
 

HSG Horst/Kiebitzreihe – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II 35:28 (18:14)

„Wir haben über weite Strecken mit dem Spitzenreiter gut mitgehalten“, bescheinigte Schülp/Westerrönfelds Trainer Arne Backhaus seiner Mannschaft eine solide Leistung. Bis zum 11:11 spielte die HSG auf „Augenhöhe“, zeigte gegen die 3:2:1-Deckung der Gastgeber Spielwitz und fand immer wieder Lücken. Lediglich in der Deckung hatte die HSG Probleme. „Wir haben den Rückraum, besonders die Mitte und den Halbrechten, nicht unter Kontrolle bekommen“, berichtete Backhaus, der nach dem 14:18 zur Pause die Abwehr umstellte. Beim 20:22 war die HSG wieder dran, doch in der sehr hektischen Schlussphase fehlte dann doch das letzte Quäntchen Glück, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Hansen (7), Köstenbauer (4), Meyer (3), Reick (3), Pies (2), Jahn (2), Sawitzki (2), Rath (2/2), Hartwig, Hennigs und Möller (je 1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen