zur Navigation springen

Handball-Kreisliga der Frauen : Hohn/Elsdorf II gewinnt Verfolgerduell

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Verfolgerduell in der Handball-Kreisliga der Frauen entschied die HSG Hohn/Elsdorf II mit 28:24 gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II für sich. Dem SVHB auf den Fersen bleibt auch die Bramstedter TS nach dem 21:17-Erfolg bei der HSG Fockbek/Nübbel II.

Der spielfreie Tabellenführer SV Hüttener Berge konnte sich am vergangenen Wochenende genüsslich zurücklehnen und schauen, wie sich die Verfolger in der Handball-Kreisliga der Frauen gegenseitig die Punkte abnehmen. Das Verfolgerduell entschied schließlich die HSG Hohn/Elsdorf II mit 28:24 gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II für sich. Dem SVHB auf den Fersen bleibt auch die Bramstedter TS nach dem 21:17-Erfolg bei der HSG Fockbek/Nübbel II. Am Tabellenende konnte der Büdelsdorfer TSV den zweiten Sieg in Folge einfahren. Bei der HSG 91 Nortorf II setzte sich der BTSV mit 16:13 durch.

HSG Hohn/Elsdorf II – HSG Schülp/W’feld/RD II 28:24 (13:11)

Lediglich in der Anfangsphase konnte der Gast eine Führung behaupten. „Nach zehn Minuten zogen wir gleich und haben von da an die Partie von vorne dominiert“, berichtete Hohn/Elsdorfs Bente Rottmershusen. Meist führte die HSG Hohn/Elsdorf mit zwei bis drei Toren. „Mehr als vier Tore konnten wir uns aber nie von den Gästen lösen.“ Rottmershusen bescheinigte Schülp/Westerrönfeld/RD II einen starken Kampfgeist. „Unser Sieg war aber nie ernsthaft in Gefahr.“

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf II: Meier (11), Frahm (5), Storm (4), Witt (3), Reimer (2), Harbeck, Böhrnsen und Hagge (je 1).

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Jöhnk (13), Sievers (4), Lindhorst (3), Bielfeldt (2), Laßen und Schlesinger (je 1).


HSG 91 Nortorf II – Büdelsdorfer TSV 13:16 (9:8)

„Im Angriff fehlte uns die Durchschlagskraft, in der Abwehr die nötige Konsequenz“, brachte HSG 91-Trainer Hendrik Schafranski die Gründe der Niederlage auf den Punkt. In der ersten Hälfte lief sein Team einer Führung des BTSV fast ständig hinterher und konnte erst kurz vor der Pause selbst mit 9:8 die Führung übernehmen. „Wir haben nach dem Wiederanpfiff geschlagene 19 Minuten gebraucht, um unser zehntes Tor zu erzielen“, berichtete Schafranski, der zahlreiche Aluminiumtreffer seines Teams sah. Büdelsdorf nutzte die Chance, legte ein 12:10 vor und ließ sich den Vorsprung nicht mehr abjagen, zumal sich die HSG 91 auch noch den Luxus von sechs vergebenen Siebenmetern leistete.

Tore für die HSG 91 Nortorf II: Neumann (7), Mittelstät (2), Förster, M. Döhring, Sinn und Rohde (je 1).

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Raabe-Kronberg (6), Hansen (4), Marquard (4), Miszlik und Jacobi (je 1).


HSG Fockbek/Nübbel II – Bramstedter TS 17:21 (7:11)

Die Niederlage war aus Sicht der Gastgeberinnen völlig unnötig. „Wir haben ein besseres Ergebnis durch viele technische Fehler und eine schlechte Chancenauswertung selbst verschuldet“, sagte HSG-Trainer Rüdiger Rohwer. Die Vorentscheidung fiel in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit. Bis zum 3:3 (18.) lagen beide Teams gleich auf. Die HSG hatte zu diesem Zeitpunkt allein schon drei Siebenmeter vergeben und weitere gute Chancen liegen gelassen. Bramstedt nutzte die Schwäche und setzte sich bis zur Pause auf 11:7 ab. Fockbek/Nübbel II schaffte es im zweiten Durchgang nicht mehr, diesen Rückstand aufzuholen.

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel II: Torschützen der HSG Fockbek/Nübbel II wurden nicht übermittelt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen