zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Hohn/Elsdorf ganz entspannt zum HSV II

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Beim Favoriten in Hamburg kann die HSH völlig befreit aufspielen.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2013 | 13:00 Uhr

Wenn man keine Chance hat, muss man sie einfach nutzen. Natürlich ist die HSG Hohn/Elsdorf mit ihren zehn Pluspunkten der Underdog, wenn es am Sonntag um 17 Uhr in der Volksbankarena gegen den HSV Hamburg II geht.

Der HSV hat 16 Punkte und für die Spieler um Trainer Jens Häusler ist, im Gegensatz zur HSG, der Abstieg überhaupt kein Thema. Der Aufstieg zwar aufgrund der Übermacht der SG Flensburg/Handewitt II auch nicht mehr, doch zumindest werden die Hohner auf der Hamburger „Pflichtsiegliste“ stehen. Aber: Das taten sie auch am vorvergangenen Wochenende beim DHK Flensborg. Die Vorzeichen standen schlecht wie diesmal, denn neben Jörg Gosch, Lorenz Plöhn und Sven Bendixen fehlt auch Oliver Küch, doch trotzdem gelang ein Punktgewinn in der Idraetshallen. „Wir haben gezeigt, dass wir es können. Trotzdem fahre ich ganz entspannt nach Hamburg. Die Punkte am letzten Wochenende gegen Preetz haben wohl verhindert, dass wir auf einem Abstiegsplatz überwintern müssen, deshalb können wir recht beruhigt sein“, sagt Trainer Thies Schmalfeld.

Wieder einmal, wie beim DHK, wird es auf der Mitteposition wohl viel Spielzeit für den A-Jugendlichen Jannik Oettershagen geben, der in Flensburg ein Superspiel und gegen Preetz zumindest ein gutes lieferte. „Wir müssen einfach hinfahren und schauen, was geht. Es sind auch noch einige angeschlagen, sodass es schwer vorher möglich ist, etwas Genaueres zu sagen. Sehr wichtig ist mir aber, dass wir uns, egal, was passiert, nicht abschießen lassen“, fordert Schmalfeld.

Vor allem Laufarbeit wird nötig sein, um den jungen Sprintern des HSV Paroli bieten zu können. Gnadenlos drückt die Bundesligareserve auf das Tempo und sucht dabei den offenen Schlagabtausch. „Da müssen wir einfach auch mal das Tempo herausnehmen und in Ruhe spielen, sonst kann das nach hinten losgehen“, sagt Schmalfeld.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen