zur Navigation springen

Jugendhandball : Hohn/Elsdorf brennt Offensiv-Feuerwerk ab

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die A-Junoren-Handballer der HSG präsentieren sich beim 44:312-Sieg in Preetz in Torlaune.

In der Handball-SH-Liga der männlichen Jugend A zeigte sich die HSG Hohn/Elsdorf beim Preetzer TSV äußerst torhungrig. Das Team von Trainer Axel Timmermann kam beim Schlusslicht zu einem überzeugenden 44:31 (20:10)-Erfolg und festigte Rang drei in der Tabelle. Damit bleiben die Hohner im Rennen um die Meisterschaft. Starke Leistungen zeigte auch der Nachwuchs der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg, auch wenn beide Teams letztlich leer ausgingen. Die männliche Jugend B unterlag beim Tabellenführer VfL Bad Schwartau mit 24:33 (14:14). Die männliche Jugend C musste sich dem Tabellenzweiten TSV Kronshagen mit 33:38 (15:15) geschlagen geben.

Männliche Jugend A
Preetzer TSV – HSG Hohn/Elsdorf 31:44 (10:20)

Die HSG Hohn/Elsdorf konnte in Preetz nur mit einem Auswechselspieler antreten. Doch dieses Manko überspielte die HSG locker. „Wir haben ein Offensiv-Feuerwerk abgebrannt“, freute sich HSG-Trainer Axel Timmermann, der besonders seine beiden herausragenden Werfer Jannik Oettershagen (elf Tore) und Finn Ketelsen (zehn) lobte. Auch wenn es letztlich im Defensivbereich einige Schwächen zu bemängeln gab, so wurden die Zuschauer durch tollen Angriffshandball verwöhnt. Die Gastgeber bekamen die Offensive der Gäste nicht in den Griff, lagen schon zur Pause mit 10:20 zurück und fanden auch nach dem Wechsel kein Mittel dagegen.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf: Oettershagen (11), Ketelsen (10), Wiese (7), Langholz (7/1), Bock (6/1), Weigmann (2) und Grelcke (1).

Männliche Jugend B
VfL Bad Schwartau – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD 33:24 (14:14)

„Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt und den Favoriten richtig geärgert“, freute sich „Ersatzcoach“ Lutz Bünger, denn nicht nur zu seinem Erstaunen führten die Gäste in der ersten Halbzeit fast durchgängig knapp mit ein bis zwei Toren. Nach dem 14:14 zur Pause schlichen sich dann aber langsam die Fehler ein. „Wir konnten das hohe Niveau der ersten Halbzeit nicht halten“, war, so meinte Bünger, der Kräfteverschleiß zu hoch. Die Schwartauer, ausgeglichener besetzt, kamen immer öfter zu einfachen Toren und bauten die Führung über Gegenstöße bis zum Abpfiff kontinuierlich aus.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Bünger (12), Gottschlick (5), Stiller (3), Lange (3) und Lindemann (1).

Männliche Jugend C
TSV Kronshagen – HSG Schülp/Westerrönfeld/RD 38:33 (15:15)

Trotz einer dünnen Spielerdecke, die HSG war nur mit acht Feldspielern angetreten, bereitete das Team von Trainer Michael Jahn dem favorisierten Gastgeber besonders in der ersten Spielhälfte erhebliche Schwierigkeiten. „Wir konnten nach dem 15:15 zur Pause auch noch im zweiten Spielabschnitt lange Zeit mithalten. Erst in den letzten zehn Minuten konnte sich Kronshagen absetzen“, hatte seine Mannschaft, so berichtete Jahn, am Ende konditionelle Probleme. Kronshagen bestrafte in der Schlussphase jeden Fehler eiskalt mit Gegenstoßtoren und setzte sich entscheidend ab.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Klein (13), Marxen (7), Stiller (5), Olf (4), Imme (2), Bunse und Rohn (je 1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen