zur Navigation springen
Landeszeitung

18. Dezember 2017 | 12:03 Uhr

Reiten : Höllnhof feiert gelungene Premiere

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Mittelholstein Riders Cup machte erstmals Station in Schülp und feierte auf der Anlage Hagen eine erfolgreiche Premiere. Beide Turniertage waren mit 220 Nennungen komplett ausgebucht

Premiere bei dem Reit- und Fahrverein Höllnhof aus Schülp: Erstmals fanden die Turniere der mittlerweile siebten Auflage des Mittelholstein Riders Cup (MRC) auf dem Gelände der Schülper Reitanlage Hagen statt. Der erste Tag war der Dressur gewidmet, der zweite den Springreitern. Mit 220 Nennungen aus Schleswig-Holstein waren beide Turniertage komplett ausgebucht, gut 300 Besucher nutzten die Möglichkeit, dem angetretenen Reiternachwuchs zuzusehen.

Nach Hohenwestedt und Emkendorf war Schülp die dritte von vier Stationen des diesjährigen MRC, der ins Leben gerufen wurde, um vor allem jüngeren Turnier-Einsteigern eine Gelegenheit zu geben, sich beim Spring- und Dressurreiten zu messen. Neben Schülp, Emkendorf und Hohenwestedt ist die vierte und letzte Station die Reitanlage der RG Augustenhof. Dort steigt Mitte September auch die Abschlussveranstaltung. Mittlerweile ist der MRC aber nicht nur für die jüngeren Reiter gedacht. „Seit diesem Jahr wird es neben den bewährten Prüfungen ebenfalls das Hunter-Springen für Reiter ab dem Jahrgang 1995 geben“, sagte Torsten Schmitz, Hauptorganisator des MRC, der das Turnier in Schülp bei Nortorf lobte: „Das war eine tolle Veranstaltung, eine glatte Eins mit Sternchen.“

Ein besonderer Tag war es für Katie Marie Möller aus Fleckeby. In den Vorjahren bereits erfolgreich in der Pony-Führzügelklasse, startet sie in dieser Saison in den Reiter-Wettbewerben. Umso größer war dann auch die Freude, als sie mit ihrem Pony Janosh auf dem ersten Platz in ihrer Altersklasse landete. Und schon hat sich die junge Reiterin die nächsten Ziele gesteckt. „Bisher habe ich nur Dressur geritten, nun möchte ich auch Springen“, verriet die Neunjährige. Daher stehen nun zukünftig die sogenannten „Cavaletti-Übungen“ und der „Caprilli-Parcours“ auf ihrem Trainingsprogramm. Vielleicht ist das der Beginn einer großen Karriere.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen