zur Navigation springen

Höchstnote für die rauwollige „Rollgardina“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Teilnahmerekord beim Landschaf-Tag in der Arche Warder / 95 Tiere wurden der Kör-Kommission vorgeführt

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2015 | 14:51 Uhr

Nur ganz knapp an der Traumnote 9/9/9 ist Pommernschaf „Rollgardina“ beim Schaulaufen auf dem Körplatz im Tierpark Arche Warder vorbeigeschrammt. Die vierköpfige Körkommission des Landesverbands der Schleswig-Holsteinischen Schaf- und Ziegenzüchter beurteilte Wolle, Bemuskulung und äußeres Erscheinungsbild (Exterieur) der vorgestellten Schafe und vergab jeweils maximal neun Punkte. Die 9/9/8 für das rauwollige Pommersche Landschaf „Rollgardina“ war die Höchstnote des Tages.

„Wir wussten natürlich, dass sie ein außergewöhnlich schönes Schaf ist“, sagten Griet und Thorsten Goertz aus Bargfeld-Stegen über ihre „Rollgardina“, deren Papa „Peeke“ sogar schon mal bei der „Grünen Woche“ in Berlin einen Preis gewonnen hat. Den in Schafkreisen sehr begehrten Titel „Mister Norla“ hatte sich eine Woche zuvor der Walliser Schwarznasen-Bock „Pintus“ aus der Zucht von Peter Sellhorn (Rausdorf) geholt. Beim Landschaf-Tag in Warder war der dreijährige „Pintus“ nicht dabei, weil in der Arche nur Jungtiere der Körkommission vorgeführt werden. „‚Pintus‘ sitzt zu Hause und bereitet sich auf die Decksaison vor“, meinte Peter Sellhorn, der stattdessen Jungbock „Samson“ und zwei bislang noch namenlose Schwarznasen dabei hatte. Dass „Samson“ und seine Stallgenossen echte Hingucker sind, fand auch Tierparkdirektor Professor Dr. Dr. Kai Frölich: „Aus optischen Gründen muss man sagen, dass das eine super Rasse ist.“ Als Zuchtrasse kommen die Schwarznasen für die Arche Warder aber nicht in Frage, weil sie nicht gefährdet sind. „In der Schweiz gibt es an allen Ecken Walliser Schwarznasenschafe“, bestätigte Sellhorn. „Samson“ bekam von der Körkommission eine passable 8/8/7. Mit der Note 8/8/8 ging derweil das Coburger Fuchsschaf „Viola“ nach Hause. „Fuchsschafe sind sehr zahm und familienfreundlich, genügsam und leicht in der Pflege“, zählte Carl Wechselberg (Neutestorf) die Vorzüge seiner Lieblingsrasse auf. Berühmt ist das Coburger Fuchsschaf wegen seiner schönen Wolle, die als „goldenes Vlies“ vermarktet wird.

Noch begehrter als dies Fuchsschaf-Vlies erwies sich beim Landschaf-Tag allerdings die Wolle der Shetland-Schafe, die erstmals beim Landschaf-Tag mit von der Partie waren. „Die Spinnerinnen sind ganz wild auf die Wolle der Shetland-Schafe“, sagte Geschäftsführerin Janine Bruser vom Züchterverband und verkündete eine neuen Teilnahmerekord: 95 Schafe von 22 Züchtern aus dem ganzen Land. „Das waren so viele Tiere wie noch nie“, stellte Janine Bruser fest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen