Hoher Besuch : Hobby setzt auf Wachstum

Informationen aus erster Hand: Auf einem Rundgang zeigte Geschäftsführer Harald Striewski (rechts) dem Regierungschef Daniel Günther sowie dem Landtagsabgeordneten Hans Hinrich Neve (links) die Fertigungshallen der Hobby-Werke.
Informationen aus erster Hand: Auf einem Rundgang zeigte Geschäftsführer Harald Striewski (rechts) dem Regierungschef Daniel Günther sowie dem Landtagsabgeordneten Hans Hinrich Neve (links) die Fertigungshallen der Hobby-Werke.

Regierungschef Daniel Günther zu Gast in Fockbek. Werksrundgang mit Inhaber Harald Striewski.

von
03. April 2018, 11:44 Uhr

Fockbek | Nach dem Besuch des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministers Bernd Buchholz (FDP) gleich zu Beginn des Jahres folgte nun ein zweiter prominenter Gast in den Hobby-Werken in Fockbek. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) traf sich zu einem Informationsaustausch und Werksrundgang mit Hobby-Gründer Harald Striewski.

Der Regierungschef ließ sich von dem Firmeninhaber nicht nur über die aktuelle Situation des Unternehmens unterrichten, sondern auch über dessen Zukunftspläne. Und die zielen eindeutig auf Wachstum und Erweiterung ab. Denn nach den kürzlich erfolgten Investitionen in eine neue Vorfertigungshalle mit hochmodernem Maschinenpark sowie der Einweihung der neuen, insgesamt dritten Montagehalle für die Wohnwagenfertigung wird Hobby zeitnah in zusätzliche Anlagen investieren, um den Produktionsstandort Fockbek langfristig zu sichern.

Zurzeit arbeiten über 1200 Mitarbeiter in den Fockbeker Hobby-Werken. Die Reisemobile und Caravans der Marke werden nicht nur in Deutschland und Europa verkauft, sondern finden inzwischen auch in fernen Ländern immer mehr Anhänger, etwa in Südkorea, China, der Mongolei, Chile und neuerdings auch in Neuseeland.

Für Ministerpräsident Daniel Günther ist Hobby kein „Neuland“. Schon in seinen früheren Funktionen, darunter als Geschäftsführer der CDU-Kreisverbände Rendsburg-Eckernförde und Neumünster, war er regelmäßig zu Gast in Fockbek und verfolgte die jüngsten Entwicklungen des Unternehmens aus nächster Nähe.

„Es ist einfach phänomenal, dass hier in Fockbek – mitten in Schleswig-Holstein – ein Unternehmen mit dieser internationalen Bedeutung entstanden ist und sich kontinuierlich mit dieser ungeheuren Dynamik weiterentwickelt“, fasste Ministerpräsident Daniel Günther die Eindrücke seines Werksbesuches zusammen und fügte abschließend hinzu: „Beeindruckt bin ich aber vor allem von Harald Striewski als Mensch und Unternehmer, der all dies im Laufe seines Lebens geschaffen hat. Das ist eine einzigartige Leistung.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen