zur Navigation springen
Landeszeitung

17. August 2017 | 23:25 Uhr

Fockbek : Hobby frischt alle Modelle auf

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fockbeker Hersteller präsentiert vor Händlern und Fachjournalisten neues Programm. Vollausstattung wird bei weiteren Fahrzeugen Serie.

Wenn Hobby ruft, kommt die ganze Branche – und das beschert den Hotels der Region traumhafte Umsätze: In den Herbergen am Kanal sind an diesem Wochenende so gut wie keine Zimmer mehr frei. 900 Händler aus ganz Europa reisen an, um sich die neue Produktpalette des Fockbeker Herstellers anzusehen. Diese wird heute und morgen in der ACO-Academy präsentiert. Bereits gestern durften Fachjournalisten aus ganze Europa sich einen Eindruck von Hobbys neuen Fahrzeugen verschaffen. Auf dem Flugplatz Schachtholm wurden Wohnwagen und Reisemobile fotogen präsentiert.

Das Wetter lieferte dazu den passenden fröhlichen Rahmen. Sonnensein, blauer Himmel. Das ließ sich auch mit der Stimmung des Hobby-Managements in Einklang bringen. Noch gut ist Gründer und Unternehmenschef Harald Striewski das Jahr 2014 in Erinnerung, als der europaweite Absatz an Wohnwagen und Reisemobilen radikal einbrach, und selbst das erfolgsverwöhnte Unternehmen aus Fockbek Feder lassen musste. Damals brachen Umsatz und Gewinn kräftig ein, die Folge war die erste Entlassungwelle in der Geschichte der Firma.

Doch die Geschäftslage hat sich grundlegend gewandelt, wie der kaufmännische Geschäftsführer Holger Schulz gestern zum Auftakt der Jahrespressekonferenz deutlich machte. Der Absatz von Wohnwagen aller Hersteller ist von 2014 auf 2015 um elf Prozent auf 72  200 Einheiten gestiegen, bei den Reisemobilen stieg der Verkauf sogar um 12,7 Prozent auf 81  300 Einheiten. Bei Hobby liegt man sogar über dem Trend. Bei den Reisemobilen stieg der Absatz um nahezu 50 Prozent auf 1500 Einheiten, in der kommenden Saison will man nochmals kräftig wachsen und 1850 Fahrzeuge verkaufen. Ähnlich positiv verläuft der Wachstumstrend bei den Wohnwagen. Die Talsohle, die bei unter 10  000 Fahrzeugen lag, hat Hobby längst hinter sich gelassen. Die neue Zielmarke liegt zwischen 11  000 und 11  500 Einheiten. Bei allen Statistiken, die Geschäftsführer Schulz gestern präsentierte, zeigten die Kurven nach oben.

Wie man die Kunden für die Produkte begeistern und somit das Wachstum sichern will, erläuterte Manfred Taedcke, der den Geschäftsbereich Vertrieb, Marketing und Kundendienst leitet. Zwar gibt es kein von Grund auf neues Modell, dennoch flossen viele Verbesserungen in die Fahrzeugpalette ein. Eine der größten Veränderungen bei den Grundrissen zeigt sich beispielsweise beim Top-Reisemobil Optima de Luxe, das jetzt mit einem kompletten und erstaunlich geräumigen Badezimmer im Heck bestellbar ist (gibt es auch für Caravans). Neue Dekore, von denen einige besonders junge Leute ansprechen werden, gibt es ebenfalls. Aber besonders intensiv hat sich Hobby um die technische Aufwertung gekümmert. So gibt es jetzt für alle Wohnwagen bis zum Typ 660 als Sonderausstattung eine verbesserte Variante des „Elektronischen Stabilisierungssystems ETS“. Es verhindert durch gezielte Bremseingriffe, dass sich ein Wohnwagengespann aufschaukelt. Serienmäßig bei allen Wohnwagen kommt mit der neuen Modellgeneration eine selbstnachstellende Bremse zum Einsatz.

Eine sehr gute Resonanz hat Hobby auf die Entscheidung erfahren, Modelle ab Werk komplett auszustatten. Diese Strategie wird ausgebaut. Die Reisemobile Optima de Luxe und Siesta de Luxe kann man nur noch mit Vollausstattung bestellen. Diese hat einen Wert von zirka 10  000 Euro. Dazu gehören unter anderem ein Navigationsgerät, eine Dachmarkise, der schmal gebaute 150-Liter-Kühlschrank Slim-Tower und eine Ambientebeleuchtung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Jun.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen