zur Navigation springen

Auszeichnung : Hobby-Chef ist jetzt Ehrenbürger

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Gemeinde Fockbek hat Harald Striewski zum Ehrenbürger ernannt. Die hohe Auszeichnung erhielt der Chef der Hobby-Wohnwagenwerke beim Jubiläumsfest zum 50-jährigen Bestehen seines Unternehmens.

Mehr als 40.000 Besucher feierten am Sonntag das 50-jährige Bestehen der Hobby-Wohnwagenwerke. Ein Höhepunkt des Festes war die Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Gemeinde an den Firmengründer Harald Striewski.

Es sei keine alltägliche Geschichte, dass ein Unternehmen sich über so eine lange Zeit am Markt erfolgreich behaupten könne, stellte Bürgermeister Holger Diehr fest. Für den Firmenchef, die Mitarbeiter und die Gemeinde sei das ein Glücksfall. Diehr erinnerte an die Anfänge, als der junge Ingenieur Harald Striewski mit von seiner Tante geliehenen 3000 D-Mark in der Hohner Straße seine Firma gründete und den ersten Wohnwagen baute. Seine inzwischen verstorbene Frau habe die Gardinen und Polster dafür genäht und sich um die Buchhaltung gekümmert. Der erste Wohnwagen sei so gut gelungen, dass sich sofort weitere Aufträge anschlossen. Nach einem Jahr beschäftigte Striewski bereits vier Mitarbeiter. Am Standort Fockbek ist die Zahl der Beschäftigten inzwischen bei fast 1100 angekommen. Insgesamt hat das Unternehmen 2000 Mitarbeiter.

Schon in den Anfängen beherzigte Striewski den Rat seiner Mutter, keine Schulden zu machen. „Die Firma ist schuldenfrei – ein gesundes Großunternehmen“, betonte der Bürgermeister, der hervorhob, dass sich Striewski stets zum Standort Fockbek bekannt habe. „Deshalb gebührt Ihnen der Dank der Gemeinde. Beide Seiten haben davon profitiert.“ Das Hobby-Wohnwagenwerk sei Rückgrat und Motor, das Unternehmen werde bodenständig, weitsichtig und innovativ geführt, lobte Diehr die Firmenpolitik.

Bürgervorsteher Werner Stave überreichte Harald Striewski die Ehrenbürgerurkunde. Diese Auszeichnung würdige nicht nur die unternehmerische Leistung, sondern auch das große Engagement im sozialen, gesellschaftlichen, sportlichen und kirchlichen Bereich, betonte Stave.

Auch die Mitarbeiter bedankten sich bei ihrem 80-jährigen Chef mit einem großen gerahmten Foto, das alle Beschäftigten vor dem Hauptgebäude zeigte. Der Betriebsratsvorsitzende Andreas Fleckenstein machte den Erfolg des Unternehmens an zwei Zahlen deutlich. Fast 580    000 Wohnwagen und 30    000 Reisemobile haben bisher das Werk verlassen.

„Die Ehrenbürgerwürde ist absolut verdient, weil Striewski so viel für seine Gemeinde getan hat“, fand Klaus Ströh aus Osterrönfeld. Besonders hervorzuheben sei, dass das Unternehmen der Region treu geblieben und nicht abgewandert ist. Brigitte Ströh war von der Feier begeistert. „Es ist toll, was hier auf die Beine gestellt wird.“ Ein wechselndes Musikprogramm auf drei Bühnen, Jahrmarktgeschäfte, Imbissbuden, Gaukler, eine 300 Meter lange Festmeile auf der gesperrten Harald-Striewski-Straße – Alt und Jung fühlten sich wohl. Auf „mehr als 40000“ schätzte der Hobby-Projektmanager Mathias Liebing die Zahl der Besucher nach Rückfrage beim Sicherheitsdienst.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen