Bogensport : Historischer Sieg für Kahllund

Große Freude: Bundestrainer Oliver Haidn (links) gratuliert seinem Schützling Florian Kahllund zu dessem historischen Sieg.
Foto:
1 von 2
Große Freude: Bundestrainer Oliver Haidn (links) gratuliert seinem Schützling Florian Kahllund zu dessem historischen Sieg.

Der 21-jährige Fockbeker gewinnt in Antalya als erster Deutscher einen Weltcup mit dem Recurvebogen. Sehen Sie im Video seinen bisher größten Triumph.

shz.de von
17. Juni 2014, 06:16 Uhr

Die Freude war Florian Kahllund anzusehen. Als der 21-Jährige aus Fockbek die oberste Stufe des Siegerpodestes erklomm und die Goldmedaille in Empfang nahm, ballte er die Faust und strahlte über das ganze Gesicht. Kein Wunder, hatte Kahllund doch just Geschichte geschrieben. Es war der erste Sieg eines deutschen Schützen bei einem Weltcup mit dem olympischen Recurvebogen. In einem dramatischen Finale hatte Kahllund den Südkoreaner Bonchan Ku im Stechen mit 6:5 bezwungen. Der Sieg bescherte dem Informatikstudenten nicht nur einen Eintrag in die Geschichtsbücher, sondern auch einen Scheck über 2000 Schweizer Franken. In der Weltrangliste sprang Kahllund von Platz 78 auf Rang 16. Und in der Weltcup-Wertung verbesserte er sich auf den fünften Rang. Damit hat er beste Aussichten, sich für das Finale der besten acht Schützen am Ende der Saison zu qualifizieren.

Bereits im Vorkampf deutete Kahllund, dessen bestes Ergebnis in dieser Saison bis dato ein neunter Platz beim Weltcup in Shanghai war, seine herausragende Performance an. 676 Ringe bedeuteten nicht nur Platz fünf und den direkten Einzug in die Runde der letzten 32 Schützen, sondern waren gleichzeitig auch neuer Deutscher Rekord. Auf dem weiteren Weg ins Finale setzte sich der Fockbeker zunächst gegen keinen Geringeren als den Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele von London, Brady Ellison aus den USA, mit 6:2 durch. Nach dem 6:4-Erfolg im Achtelfinale gegen Seungyun Lee (Südkorea/6:4) wartete im Viertelfinale dann Landsmann Carlo Schmitz aus Duisburg. In dem deutsch-deutschen Duell behielt Kahllund deutlich mit 7:3 die Oberhand. Auch Hsin-Fu Chen (Taiwan) konnte den Siegeszug Kahllunds nicht stoppen.

 Das Finale sehen Sie am 1:20:30 Std.

In der Vorschlussrunde zeigte der Fockbeker eiserne Nerven, holte einen 2:4-Rückstand auf, siegte 6:4 und machte den Einzug in das Finale perfekt, wo sich der Deutsche und der Südkoreaner Ku ein packendes Duell auf höchstem Niveau lieferten. Nach fünf Durchgängen stand es 5:5, so dass das Stechen über Sieger und Besiegten entscheiden musste. Doch ausgerechnet vor dem letzten Pfeil musste Kahllund zum Ersatzbogen greifen, da sein Wettkampfbogen defekt war. Doch auch von diesem Malheur ließ sich der Fockbeker nicht aus der Ruhe bringen, traf Mitten in die Zehn und holte sich den historischen Sieg, weil Ku zuvor nur neun Ringe geschossen hatte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert