Hilfe vom Land gefordert

shz.de von
11. Mai 2014, 13:35 Uhr

Für die Weiterführung des Förderunterrichts an der Grund- und Regionalschule Owschlag hat der Schulausschuss des Amtes Hüttener Berge für das Schuljahr 2014/2015 8000 Euro bewilligt. Die Lernpädagogin Liane Lettau erteilt in Owschlag zehn Wochenstunden Sprachförderunterricht. Der kommissarische Schulleiter Andreas Lettau berichtete, dass die Anforderungen im Bereich der Sprachförderung erheblich gestiegen seien. Das betreffe jetzt auch vermehrt Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch sei.

Lettau teilte weiter mit, dass die Owschlager Schule zurzeit fünf Mädchen und Jungen aus asylsuchenden Familien betreue. „Nach den Sommerferien werden weitere Kinder hinzukommen“, so der Schulleiter. Die Kinder würden in einer Kleingruppe gefördert werden.

Der Schulausschuss bewilligte die 8000 Euro, kritisierte aber zugleich die Haltung des Landes. „Die Schule wird mit dem Problem allein gelassen“, sagte die Ausschussvorsitzende Christiane Ostermeyer. Die Amtsverwaltung wurde daher beauftragt, ein Schreiben an das Land aufzusetzen, um den Mehrbedarf an Förderstunden für den Deutschunterricht sicherzustellen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen