Rendsburg : Hilfe bei Analphabetismus

Avatar_shz von 12. März 2019, 06:00 Uhr

shz+ Logo
Verena Hein (rechts) bietet Beratung und Hilfe für Menschen, die kaum oder nur eingeschränkt lesen, schreiben und rechnen können.
1 von 2

Verena Hein (rechts) bietet Beratung und Hilfe für Menschen, die kaum oder nur eingeschränkt lesen, schreiben und rechnen können.

Verena Hein bietet jeden Donnerstag eine kostenlose Beratung im Mehrgenerationenhaus an.

Rendsburg | Studien gehen davon aus, dass in Deutschland etwa 7,5 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter so genannte funktionelle Analphabeten sind. Das bedeutet, dass die Betroffenen zwar einfache Sätze lesen oder schreiben können, allerdings keine zusammenhängende Texte wie zum Beispiel eine schriftliche Arbeitsanweisung verstehen. In Schleswig-Holstein soll...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen