zur Navigation springen

Owschlag : Hier kommt Kleber auf die Straße

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die L265 zwischen dem A7-Anschluss Owschlag und der B77 wird seit Montag saniert. Weitere acht Baustellen im Kreis folgen.

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2015 | 06:00 Uhr

Die Verbindungsstraße zwischen der Autobahn 7 bei Owschlag und der Bundesstraße 77 ist seit Anfang dieser Woche dicht – die vom Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr angekündigte Erneuerung der Fahrbahndecke (wir berichteten) hat begonnen. Damit müssen Autofahrer derzeit lange Umleitungsstrecken über Brekendorf und Jagel in Kauf nehmen.

Die Bauarbeiter haben bereits am Montag die ersten 1800 Meter der Landesstraße 265 abgefräst. Seitdem ist der erste Bauabschnitt von der Einmündung an der B77 bis zur Firma Stahlbau Schäfer voll gesperrt – und bleibt es auch noch bis kommenden Freitag um 18 Uhr. Gestern brachten die Bauarbeiter mit einer großen Maschine den heißen Haftkleber auf die freigelegte Unterschicht auf, der für eine feste Verbindung mit der Oberschicht sorgen soll. Heute wird die erste Lage, der sogenannte Asphaltbinder, aufgebracht. Morgen folgt die Asphaltdecke selbst. Auf diese Weise gehen die Bauarbeiter bei den beiden folgenden Bauabschnitten vor, für die ebenfalls Vollsperrungen auf der L265 nötig sind. Der zweite erfolgt vom kommenden Montag, 17. August, um 6 Uhr bis Dienstag, 25. August, um 18 Uhr. Dann wird die Strecke von Stahlbau Schäfer bis zur Mitte der Einmündung der Straße Pastor-Jäger-Stieg gesperrt. Der dritte Abschnitt erfolgt von Mittwoch, 26. August, um 6 Uhr bis Mittwoch, 2. September, um 18 Uhr. Dann wird die Strecke von der Einmündung der Kreisstraße 42 bis zur A7-Anschlussstelle Owschlag abgefräst und neu asphaltiert.

Die Sanierung ist notwendig geworden, weil die Fahrbahndecke in den vergangenen Jahren Schaden genommen hat. Mit einer Gesamtlänge von rund sieben Kilometern und einer Bausumme von rund 1,8 Millionen Euro gehört die Erneuerung zu den größeren Vorhaben, die die Rendsburger Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau in diesem Jahr im Kreis Rendsburg-Eckernförde vornimmt. Das bestätigte Matthias Forster gegenüber der Landeszeitung. Ihm zufolge ziehen die Straßenbauer jedoch noch nicht nach Abschluss des dritten Bauabschnitts von der L265 ab. „Bis zum 18. September sind sie noch mit Restarbeiten beschäftigt. Das heißt, sie gleichen die Banketten an, bringen Markierungen auf und komplettieren die Beschilderung“, sagte er.

Inzwischen sind zudem genauere Zeitabschnitte für die weiteren Baustellen auf den Straßen im Kreis bekannt (siehe Infokasten rechts). Der Radweg an der Landesstraße 26 zwischen Eckernförde und Waabs wird demnach vom 14. September bis zum 9. Oktober saniert. Angekündigt waren die Bauarbeiten bislang nur für September. Der zweite Bauabschnitt findet im Frühjahr 2016 statt. Auch der Baubeginn auf der Landesstraße 328 zwischen Nortorf und Brammer haben sich um einen Monat auf den 7. September verschoben. Die Arbeiten sollen laut Matthias Forster Ende September abgeschlossen sein. Ihm zufolge stehen die genauen Zeiträume immer erst einige Wochen vor Beginn fest, weil mit den Gemeinden und den Anwohnern viele Abstimmungen erforderlich sind. Zudem müssen Ausschreibungsverfahren abgewartet werden. Der Landesbetrieb weist darauf hin, dass die Bauarbeiten durch Regen eingeschränkt werden können. „Witterungsbedingt kann es zu Terminverschiebungen kommen“, heißt es in der Mitteilung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen