Ehrenamt : Helfer im Behörden-Dschungel

Karlheinz Gedig wurde für sein zehnjähriges ehrenamtliches Engagement als Ämterlotse geehrt.
Karlheinz Gedig wurde für sein zehnjähriges ehrenamtliches Engagement als Ämterlotse geehrt.

Ämterlotsen bieten Unterstützung bei Antragstellungen und Behördengängen. Einer war in dieser Funktion besonders aktiv: Karlheinz Gedig.

shz.de von
25. Juli 2018, 12:23 Uhr

Zahlreiche Menschen fühlen sich hilflos und überfordert, wenn ein Antrag bei einer Behörde gestellt werden muss. Nicht selten verzichten sie sogar auf die ihnen zustehenden Leistungen, weil es so schwierig ist, die Formulare richtig auszufüllen oder weil sie durch Ablehnungsbescheide verunsichert wurden. Betroffenen fällt es häufig nicht leicht, ihr Anliegen richtig bei einer Behörde vorzutragen, weil sie das Amtsdeutsch nicht verstehen oder Unterstützung beim Lesen und Ausfüllen von Formularen benötigen. Hilfe können die Ämterlotsen des Diakonischen Werks des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde leisten.

Die Idee ist aus der telefonischen Sprechstunde für Ratsuchende entstanden. Diese gibt es seit 2005, nachdem das Sozialgesetzbuch II („Hartz IV“) in Kraft getreten war. Daraus entwickelte sich das Projekt „Ämterlotsen“: Ausgebildete Ehrenamtliche beraten und begleiten bei Behördengängen, bereiten Anträge mit vor und unterstützen Ratsuchende. Das jetzige Rendsburger Team der Ämterlotsen besteht aus fünf Ehrenamtlichen, von denen Karlheinz Gedig, inzwischen Pensionär, am längsten dabei ist. Seit zehn Jahren ist der Rendsburger als Ämterlotse ehrenamtlich tätig. Er hat in dieser Zeit unzählige Kontakte mit Rat- und Hilfesuchenden gehabt, mit ihnen Formulare ausgefüllt und sich die Notlagen von Betroffenen angehört. Für sein Engagement wurde Gedig jetzt mit dem Silbernen Kronenkreuz des Diakonischen Werks Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

„Die Hilfe bei Antragstellungen ist eher zweitrangig“, stellte der pensionierte Soldat fest. Die meisten Klienten suchten Hilfe bei Behördengängen, bei Problemen mit Versicherungen und Banken oder bei Wohnungsfragen. Oft genüge es, die Hilfesuchenden einfach zu den Gesprächen zu begleiten. „Dann verläuft der Termin zum Beispiel im Jobcenter sachlich und harmonisch“, stellte der 71-Jährige fest.

Das unterstrich auch Ulrich Kaminski, als Fachdienstleiter beim Diakonischen Werk für die Ämterlotsen zuständig. „Die Kooperation mit dem Jobcenter ist hervorragend. Dort wird die Arbeit der Ämterlotsen sehr geschätzt.“ Neben Gedig sind Rainer Dominicki, Rainer Schmidt, Norbert Huwald und Henning Schmidt als Ämterlotsen tätig. Termine können unter Tel. 6 96 30 vereinbart werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen