zur Navigation springen

Lasst die Blumen blühen : Helfer für das Blumenmeer gesucht: Wer pflanzt tausende Krokusse?

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Was Husum kann, können die Städte am Kanal erst recht: Im kommenden Frühjahr sollen tausende Krokusse Rendsburg und Büdelsdorf zum Leuchten bringen.

shz.de von
erstellt am 20.Okt.2014 | 16:51 Uhr

Was Husum kann, können die Städte am Kanal erst recht: Im kommenden Frühjahr sollen tausende Krokusse Rendsburg und Büdelsdorf zum Leuchten bringen. Bürger sind eingeladen, bei einer gemeinschaftlichen Pflanzaktion an den kommenden beiden Sonnabenden mitzumachen.

Los geht’s am 25. Oktober in Büdelsdorf. Von 10 bis 12 Uhr werden Krokuszwiebeln am Park der Seniorenwohnanlage in der Erde versenkt. Treffpunkt ist der Parkplatz des Altenheims. Eine Woche später stehen in Rendsburg ebenfalls von 10 bis 12 Uhr gleich fünf Standorte zur Wahl: Hollesenstraße/Ecke Schleswiger Chaussee (Treffpunkt: Parkplatz Schlüsseldienst Plath); Königsberger Straße (Treffpunkt dort); Friedrich-Rogge-Platz (Treffpunkt: Pendlerparkplatz/Ecke Konrad Adenauer Straße); Stadtpark (Treffpunkt: Parkplatz Herderschule); Am Exerzierplatz/Baumscheiben (Treffpunkt: Fußgängertunnel Rendsburg-Süd).

Gartengeräte werden gestellt, dürfen aber auch selbst mitgebracht werden. Vor allem eigene Arbeitshandschuhe sind ratsam.

Im Anschluss an die Pflanzaktion in Rendsburg am 1. November sind alle Beteiligten zu einer Dankeschön-Runde eingeladen. In den Räumen der VHS besteht die Möglichkeit zur Stärkung und zum Klönschnack.

Anmeldung und weitere Informationen bei Monika Möller (Stadt Rendsburg) unter Tel. 04331/206-114.

Die Pflanzaktion, bei der im vergangenen Jahr 15 500 Blumenzwiebeln allein in Rendsburg gesetzt wurden, wird in diesem Jahr unterstützt von den Städten Rendsburg und Büdelsdorf, der VHS Rendsburg, den Seniortrainern Rendsburg-Eckernförde, den Naturfreunden Büdelsdorf und der Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert