Neue Heizung : Heizkosten sollen sinken

Neue Heizung, neue Fenster: Torsten Jürgens-Wichmann vor dem Gebäudekomplex, der energetisch saniert wird.
Neue Heizung, neue Fenster: Torsten Jürgens-Wichmann vor dem Gebäudekomplex, der energetisch saniert wird.

Gemeindevertretung in Sehestedt beschließt die energetische Sanierung der Mehrzweckhalle, des Feuerwehrgerätehauses und des Kindergartens. 235 000 Euro sind dafür eingeplant. Bald soll mit „virtuellem Biogas“ geheizt werden.

Avatar_shz von
25. November 2013, 14:49 Uhr

Mehrzweckhalle, Feuerwehrgerätehaus und Kindergarten, die sich alle in einem Gebäudekomplex befinden, werden energetisch saniert. Diesen Beschluss fasste die Gemeindevertretung in ihrer jüngsten Sitzung. Für die Maßnahmen sind 235 000 Euro veranschlagt.

„Mit dem Thema haben wir uns schon seit zwei Jahren beschäftigt“, sagte der Bauausschussvorsitzende Torsten Jürgens-Wichmann. Die Heizung, die die Halle, das Schützenheim, den Kindergarten und das Gerätehaus versorgt, sei veraltet.

Voraussetzung, um öffentliche Zuschüsse von 75 Prozent für die Sanierung zu bekommen, sei die Nutzung von regenerativer Energie. „Deshalb hatten wir anfangs den Einbau einer Pellet-Heizung erwogen, für die wir aber zusätzlich eine Lagermöglichkeit für die Pellets hätten bauen müssen.“ Jetzt habe man sich aber nach eingehender Beratung für das Heizen mit „virtuellem Biogas“ entschieden, wodurch schon bei der Erstanschaffung der Anlage 25 000 Euro eingespart werden könnten. Auch die Folgekosten seien günstiger als bei einer Pellet-Heizung.

Alle Fenster und Türen in den Gebäuden sollen erneuert werden. Der Kindergarten bekommt ein Verblendmauerwerk mit Dämmung. Die Oberdecke der Mehrzweckhalle wird ebenfalls gedämmt. Insgesamt rechnet die Gemeinde mit einer Energieersparnis von 30 Prozent. „Das ist schon eine ganze Ecke“, meinte Jürgens-Wichmann.

200 000 Euro hat die Gemeinde für die Neugestaltung des Geländes am Imbiss (wir berichteten) in den Haushalt 2014 eingestellt. Der Verwaltungshaushalt des kommenden Jahres hat ein Volumen von 1,389 Millionen Euro. Im Vermögenshaushalt sind 580 000 Euro für Investitionen geplant. Die allgemeine Rücklage beträgt Anfang 2014 393 000 Euro. Der Schuldenstand liegt bei 980 000 Euro. Jürgens-Wichmann ist zufrieden: „Die finanzielle Lage ist gut.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen