Handabdrücke als Symbol gegen Ausgrenzung : Heinrich-Heine-Schule verewigt sich an der Flurwand

aaaa_bargmann_jonas.jpg von 05. Oktober 2020, 14:53 Uhr

shz+ Logo
Setzen ein Zeichen gegen Rassismus: Eva Wichmann, Mitglied der Schülervertretung, Rektorin Silke Cleve und die SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli (von links).

Setzen ein Zeichen gegen Rassismus: Eva Wichmann, Mitglied der Schülervertretung, Rektorin Silke Cleve und die SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli (von links).

Die Bildungsstätte ist Teil des Programms „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“.

Büdelsdorf | Mit Beginn des neuen Schuljahres besuchen 768 Schüler die Heinrich-Heine-Schule in Büdelsdorf, fast 90 Prozent davon verewigten sich mit einem Handabdruck an den Flurwänden der Bildungsstätte – als Zeichen gegen Rassismus. Die Einrichtung ist Teil des Programms „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“. „Wir wollten ein Statement gegen alle Formen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen