zur Navigation springen

Besitzerwechsel : Heinemann-Wohnblocks verkauft

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ein ganzes Quartier in der Schleife wechselte in den Besitz einer Lübecker Gesellschaft. Mehrere hundert Mieter an der Vierzonstraße sind betroffen.

shz.de von
erstellt am 11.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Die Mieter wurden bereits vor Wochen über den Eigentümerwechsel informiert. In einem Schreiben hieß es, dass ab dem 1. Januar 2014 nicht mehr die Heinemann Grundstücksgesellschaft mit Sitz in Rendsburg für die Wohnblocks an der Vierzonstraße (Schleife) zuständig sei. Hausherr sei ab diesem Tag die Hanse Domizil GmbH in Lübeck. Was sich wie eine Formalie anhörte, scheint Teil eines der größten Verkäufe auf dem privaten Rendsburger Wohnungsmarkt der letzten Jahre zu sein. Nach Informationen der Landeszeitung hat sich die Heinemann Grundstücksgesellschaft von mehr als 400 Objekten getrennt. Damit sollen sich keine Immobilien mehr im Besitz des traditionsreichen Unternehmens befinden.

Neben den Häusern in Rendsburg wurden angeblich auch Wohnungen in Flensburg, Eckernförde, Hohenwestedt und Hamburg veräußert. Ein unter anderem auf Immobilienmanagement spezialisiertes Unternehmen aus Berlin soll die Suche nach Investoren vorangetrieben und den Deal mit der Lübecker Gesellschaft perfekt gemacht haben. Die seit langem in Rendsburg beheimatete Heinemann Grundstücksgesellschaft befindet sich damit anscheinend in Auflösung. Der nach eigenen Angaben erst seit einem Dreivierteljahr amtierende Geschäftsführer sagte auf LZ-Anfrage, der jetzt vollzogene Verkauf sei aus seiner Sicht „kein großes Thema“, die Objekte seien in guten Händen. Der neue Eigentümer werde investieren und etwas aus den Gebäuden machen. Für die Mieter bestehe kein Grund zur Sorge. Weitere Angaben machte er nicht.

Die Geschäftsführerin von Hanse Domizil war gestern nicht zu erreichen.

Über den Zustand der Wohnungen an der Vierzonstraße gibt es unterdessen unterschiedliche Angaben. „Im Allgemeinen sind sie sehr gut in Schuss“, sagte ein Mieter, der seit 13 Jahren in einem der dreigeschossigen Wohnhäuser lebt. Der Kontakt zum Vermieter sei gut, Reparaturen seien immer zügig und zufriedenstellend ausgeführt worden. Vor zwei Jahren habe man zum Beispiel die Fenster erneuert.

In Maklerkreisen ist allerdings von Sanierungsbedarf an den Dächern die Rede. Auch die Heizungen seien veraltet. Die Außenanlagen wirken zwar nicht mehr zeitgemäß, aber gepflegt.

Am Rathaus ging der Eigentümerwechsel bislang vorbei. Da der Stadt beim Kauf von Grundstücken unter bestimmten Umständen ein gesetzliches Vorkaufsrecht zusteht, sind die beteiligten Vertragsparteien verpflichtet, in der Verwaltung eine entsprechende Verzichtserklärung einzuholen. Bis Freitag lag ein solches Schreiben nicht vor.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen