zur Navigation springen

Berufsbildungszentrum am Nord-Ostsee-Kanal : Heimische Bäume für die Berufsschule

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Schüler bauen ihren „Lehrpfad Erneuerbare Energien“ an der Außenstelle Grüner Kamp aus.

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2014 | 14:01 Uhr

Eiche, Buche, Linde, Erle, Ulme – Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums „Erneuerbare Energien“ pflanzten gestern einheimische Bäume. Die Wandel-Allee und der Baum-Lehrpfad entstehen im Projekt „Lehrpfad Erneuerbare Energien“ auf der Freifläche südwestlich des Schulgebäudes. Dabei wird das Thema Nachhaltigkeit genau so berücksichtigt wie die Ansätze eines praxisnahen Unterrichts und des Erholungswerts des Gartens.

Die Initiatoren und „Motoren“ des Schulprojekts sind Finja Früchtenicht, die jetzt ihr Abitur macht, und Frederik Brietzke, Abiturient aus dem vergangenen Schuljahr. „Wir haben ein Konzept für einen Schulgarten entwickelt, in dem auch die Kernthemen Biomasse, Photovoltaik und Windkraft ihren Platz haben“, berichtete die 20-Jährige. Inzwischen ist ein Obstgarten angelegt und ein Windmessmast aufgestellt worden. Der Baum-Lehrpfad wurde gestern in Angriff genommen. Die zwölf Bäume wurden vom Rotary Club Mittelholstein gespendet. Das Projekt passe gut zu dem Rotary-Motto „Wer Bäume pflanzt, denkt an morgen“, betonte der Präsident Ralf Diez. Zudem sei es ein Zeichen von Nachhaltigkeit, dass die Verantwortung für den Garten immer an die nächste Schülergeneration weitergegeben werde. „Das sind tolle Jugendliche“, sagte er über die BBZ-Schüler. Fachliche Unterstützung bei der Anpflanzung erhielten die Schüler von dem Rotarier Dieter Rohwer. Im kommenden Frühjahr sollen weitere 18 Bäume gepflanzt werden. Mit Heckenrosen wurde bereits ein Platz für ein „grünes Klassenzimmer“ abgesteckt. „Für Unterricht im Freien, als Sitzmöglichkeit in den Pausen und für Besucher“, erklärte Frederik Brietzke.

Noch vor den Sommerferien soll eine Kleinstwindanlage aufgebaut werden. „Und zu Beginn des kommenden Schuljahres wird es einen Komposthaufen als ‚schulinterne Biotonne‘ geben“, kündigte Martin Maier-Walker an. Als Abteilungsleiter Landwirtschaft beim Berufsbildungszentrum am Nord-Ostsee-Kanal (BBZ-NOK) ist er zuständig für das „Energiegymnasium“ in Osterrönfeld. Auch sein Vorgänger Peter Levsen Johannsen, jetzt Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, nahm einen Spaten in die Hand. Viele der am Gartenprojekt beteiligten Schüler kennt er noch aus seiner Zeit an der Schule, wo er im vergangenen Jahr mit dem Pflanzen einer „Johannsen-Eiche“ verabschiedet worden war.

Der Schulgarten soll durch ein Hochbeet und ein Insektenhotel ergänzt werden, im kommenden Jahr wird das „grüne Klassenzimmer“ eingeweiht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert