Weihnachtsmärchen : Heimatgefühle auf der Bühne

Weihnachtsmärchen: Schauspieler Malte Fischer (rechts) kehrte für das Landestheater-Stück „Der gestiefelte Kater“ nach Rendsburg zurück. Hier ist er aufgewachsen.
1 von 3
Weihnachtsmärchen: Schauspieler Malte Fischer (rechts) kehrte für das Landestheater-Stück „Der gestiefelte Kater“ nach Rendsburg zurück. Hier ist er aufgewachsen.

Der Schauspieler Malte Fischer hat Tausenden von Kindern im Land die Wartezeit auf das Fest verkürzt. Der ehemalige Rendsburger stand im Weihnachtsmärchen des Landestheaters auf der Bühne.

von
25. Dezember 2017, 08:00 Uhr

Weihnachten 2017 beginnt für Malte Fischer schon im Frühjahr. Im April stellt sich der Schauspieler in Rendsburg vor. Wolfram Apprich, Schauspieldirektor des Landestheaters, sucht zu diesem Zeitpunkt Darsteller für das geplante Weihnachtsmärchen „Der gestiefelte Kater“. Der 28-jährige Bewerber überzeugt mit seinem Talent und erhält eine Zusage. Im Herbst beginnen die Proben. Im November folgt die Premiere. Zum ersten Mal schlüpft der Mime in die Rolle des Müllersohns Hans, der durch die Hilfe seines listigen Haustiers reich wird. Übermorgen, am zweiten Feiertag, endet nach 47 Vorstellungen im ganzen Land die Märchensaison mit einem letzten Termin in Rendsburg – und Malte Fischer lebt glücklich und zufrieden . . .

„Ich bin froh, dass ich als Gast in diesem Stück spielen durfte“, zieht der Schauspieler Bilanz. Erstens sei es eine „wundervolle“ Inszenierung gewesen. „Die Kinder wurden in das Spiel einbezogen und konnten tief in die Geschichte eintauchen.“ Zweitens sei das Ensemble zu einem tollen Team zusammengewachsen. Und drittens habe er durch das Engagement in dem Weihnachtsmärchen die Gelegenheit gehabt, für eine kurze Zeit in seine Heimatstadt zurückzukehren. Denn der Darsteller, der mittlerweile in Hamburg lebt, hat seine Kinder- und Jugendzeit in Rendsburg verbracht. Seine Eltern wohnen nach wie vor in der Stadt. „Rendsburg hat mich geprägt“, verrät Malte Fischer. „Es war sehr schön, viele ehemalige Schulfreunde wiederzusehen.“ In den Tagen vor Heiligabend treffe man viele Bekannte, die ebenfalls nicht mehr in Rendsburg leben, aber zum Fest ihre Familien besuchen.

Die ersten Erfahrungen auf den Bühnenbrettern sammelte der Schauspieler und Musiker in der Musical-AG des Helene-Lange-Gymnasiums. „Da wird phantastische Arbeit auf einem absolut hohen Niveau geleistet.“ Er habe Rollen in der Produktion „Love ist all you need“ sowie in einem „Best-off“ der Hela-Musicals gehabt. Der Kontakt zu dem Musiklehrer Andreas Jung besteht immer noch. „Ich habe ihn auch zu einer der Vorstellungen des Weihnachtsmärchens eingeladen.“ Nach dem Abitur am Helene-Lange-Gymnasium absolvierte Malte Fischer, dessen Vater ehemals die Niederdeutsche Bühne Rendsburg leitete, eine Schauspielausbildung in Hamburg und übernahm schon kleinere Rollen am Thalia-Theater.

2015 trat er sein erstes Engagement am Celler Schlosstheater an. Seitdem war er in zahlreichen Produktionen zu sehen. Der Sänger, Gitarrist und Trompeter übernahm unter anderem die musikalische Leitung und Komposition für ein Jugendstück und arbeitet neben seiner Schauspielertätigkeit als Lehrer im „Brügger Hof“, einer psychotherapeutische Einrichtung für Kinder und Jugendliche.

„Kinder sind absolut ehrliche Zuschauer“, weiß Malte Fischer. „Die Kleinen reagieren direkt und rufen den Darstellern ihre Begeisterung, aber auch ihre Ablehnung zu.“ Diese unmittelbare Rückmeldung auf seine Arbeit gefalle ihm. Erwachsene neigten dazu, ihre Kritik aus Rücksicht hinter analysierenden Worten zu verstecken. Die Theater-Tradition, in der Adventszeit ein Märchen zu zeigen, sei ein wertvolles Geschenk für den Nachwuchs. „Viele Kinder erleben zum ersten Mal diese faszinierende Welt.“ Der „gestiefelte Kater“ verfüge über alle Zutaten für ein packendes Erlebnis: Licht, Musik, Nebelmaschine und reale Personen, die Abenteuer erleben und sich entwickeln. Diese frühe Begegnung mit der Bühnenkunst kann prägend sein. Malte Fischer erlebte als Junge „Das Dschungelbuch“ zur Weihnachtszeit im Rendsburger Theater und ist seither mit dem Theater-Virus infiziert.

Tausende von Kindern und Erwachsenen aus Kindergärten, Grundschulen und Elternhäusern hat der 28-Jährige als Katerbesitzer Hans in den Wochen vor dem Fest der Freude verzaubert. In dieser Rolle spielte er auch Melodien auf der Ukulele. Dieses Instrument tauscht der Künstler heute gegen seine Trompete ein. Schon seit 2002 gehört das Multitalent zu der Gruppe von Blasmusikern, die jedes Jahr am 24. Dezember aus den geöffneten Fenstern des Alten Rathauses von 15.45 bis 16.15 Uhr Choräle erklingen lassen. Die musikalische Weihnachtsbotschaft aus luftiger Höhe gehört zu den beliebtesten Traditionen in Rendsburg. Für den Schauspieler ist dieses Ritual ein Startsignal. Weihnachten 2017 beginnt für Malte Fischer erst richtig mit dem Auftritt im historischen Ratssaal.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen