zur Navigation springen

schulförderverein : Hausaufgabenbetreuung vorerst gesichert

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Dank einer Firmenspende ist die Hausaufgabenbetreuung an der Schule Hohe Geest bis zum Schuljahresende gesichert.

Mit einer 2500-Euro-Spende hat die Firma Pohl den Fortbestand der Hausaufgabenbetreuung an der „Schule Hohe Geest“ (SHG) bis zum Schuljahresende sichergestellt. Ins Leben gerufen wurde die Hausaufgabenbetreuung vor anderthalb Jahren vom Schulförderverein „Hand in Hand“. Mit Spenden wurde der Betrieb des Nachmittagsangebots auch schon in den vergangenen Monaten aufrechterhalten.

„Im Frühjahr haben wir 2200 Euro von der Sparkasse Hohenwestedt bekommen“, berichtet Fördervereins-Chef Gerd Schriever, „und als nun wieder das Ende der finanziellen Fahnenstange absehbar war, habe ich die Familie Pohl angesprochen und auf Anhieb eine Zusage erhalten.“

Bei der Spende für die Hausaufgabenbetreuung denkt Angela Pohl auch an zukünftige Pohl-Azubis und -Fachkräfte: „Uns fehlt der Nachwuchs, die schulischen Voraussetzungen sind bei unseren Bewerbern oft nicht gegeben.“ „Die Schule selbst kann so eine Hausaufgabenbetreuung nicht anbieten, weil sie dafür keinen Etat hat“, erläutert Schriever und bedankt sich bei Hohenwestedts Bürgermeister Holger Bütecke, der grünes Licht für die Nutzung von Raum Nr. 5 im Sport- und Jugendheim gab: „Schulträger, Gemeinde und Förderverein arbeiten hier wirklich Hand in Hand.“

„Die Spende der Firma Pohl ist sehr hilfreich, weil der Bedarf da ist und wir als Schule so ein Angebot personell nicht leisten können“, erklärt SHG-Leiter Hans Christian Behrendt. Geleitet wird die Hausaufgabenhilfe von Karen Rapp, die jeden Tag knapp 20 Schüler betreut: „Das klappt ganz toll, ich hab nur positive Erfahrungen gemacht.“ „Die Hausaufgabenbetreuung erfüllt ihren Zweck, wie wir uns das vorgestellt haben“, vermerkt Schriever, „wir suchen aber noch ehrenamtliche Kräfte, die Frau Rapp unterstützen könnten.“

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 06:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen