zur Navigation springen

Gute Nachrichten : Hauptversammlung mit Emotionen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Aktionäre der Sparkasse Mittelholstein billigenVorschlag des Vorstandes zur Dividende. Olympiasieger Lauritz Schoof berichtete von dem Moment seines größten sportlichen Erfolgs.

Deutschlands einzige Sparkasse mit Privataktionären hat gestern im Hohen Arsenal in Rendsburg ihre Hauptversammlung abgehalten. Nach den strengen Regeln des Aktiengesetzes, aber kombiniert mit einer großen Portion Lokalkolorit präsentierte die Sparkasse Mittelholstein AG ihre Geschäftszahlen. Und diese überzeugten konstitutionelle wie private Anleger gleichermaßen. Einstimmig wurde der Vorschlag des Vorstandes gebilligt, 2,05 Euro pro Stammaktie als Dividende auszuschütten.

Zuvor allerdings hatte eine Zwischenruferin beanstandet, dass diese Dividende „doch ein bisschen klein“ ausfalle. Doch Aufsichtsratsvorsitzender Rolf Teucher konterte: „Rechnet man Dividende und die Steigerung des Aktienwerts zusammen, kommt man auf einen Mehrwert von über drei Prozent. Das ist doch ganz erklecklich.“

Dass die Aktie im Wert gewann, ist ein deutliches Zeichen dafür, dass das Geldinstitut das kabbelige Fahrwasser verlassen und im vergangenen Jahr wieder in ruhige Gefilde zurückgekehrt ist. Die HSH-Beteiligung ist nach den Worten von Vorstandschef Manfred Buncke weitgehend abgeschrieben, auch würden sich die Belastungen durch Zahlungen an den Stützungsfonds der Sparkasse „auf einen überschaubaren Betrag“ reduzieren. Im vergangenen Jahr mussten acht Millionen Euro überwiesen werden. Buncke: „Natürlich tun uns Beträge in dieser Höhe weh“.

Als umso erfreulicher bewertete es Buncke, dass alle wichtigen Indikatoren zur Bewertung des Geschäfts eine positive Entwicklung zeigten. Die Bilanzsumme wuchs um 2,7 Prozent auf 1,78 Milliarden Euro, der Überschuss stieg um mehr als das Doppelte, von einer Million auf 2,3 Millionen. Und Buncke kündigte weiteres Wachstum an – darauf lasse der Geschäftsverlauf in den ersten Monaten dieses Jahres schließen.

Die Regularien wurden zügig abgehandelt, anschließend konnten sich die 260 Aktionäre im Saal voll und ganz auf ein Interview konzentrieren, das der stellvertretende sh:z-Chefredakteur Jürgen Muhl mit Ruder-Olympiasieger Lauritz Schoof führte. Der Spitzensportler aus Rendsburg, der seit Jahren von der Sparkasse Mittelholstein gesponsert wird, berichtete von dem Moment, als er gemeinsam mit seinen vier Ruderkollegen in London vor mehr als 40 000 Zuschauern die Goldmedaille gewann. Und er ließ die Aktionäre teilhaben an seinen weiteren Plänen. Schoof, der derzeit Medizin in Dortmund studiert, will bei den Olympischen Spielen im Jahr 2016 in Rio de Janeiro erneut antreten, dann aber möglichst im Deutschland-Achter. Derzeit allerdings wolle er sportlich etwas kürzer treten. An der Universität steht eine wichtige Prüfung an. Schoof: „Ich bereite mich aktuell auf das Physikum vor“.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2014 | 13:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert