zur Navigation springen

Handball: A-Juniorinnen des TSV Owschlag und der HSG Fockbek/Nübbel chancenlos

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 15:15 Uhr

In der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend A waren die Gegner für die HSG Fockbek/Nübbel und den TSV Owschlag eine Nummer zu groß. Fockbek/Nübbel unterlag Tabellenführer Buxtehuder SV mit 15:28, Owschlag kassierte bei der HSG Handewitt/Nord Harrislee eine 15:36-Niederlage. Auch die B-Junioren der HSG Hohn/Elsdorf gingen leer aus und mussten sich dem Nachwuchs des THW Kiel mit 15:21 geschlagen geben. Lediglich die männliche Jugend A der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD war siegreich (37:34 gegen TuS Esingen).

 

Männliche Jugend A
HSG Schülp/W’feld/RD – TuS Esingen 37:34 (22:15)
„Wir haben von Beginn an den Kampf angenommen“, war HSG-Trainer Thorsten Hornig über weite Strecken mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. Über 7:2 legte die HSG bis zur Pause eine 22:15-Führung vor. In der zweiten Hälfte wechselte Esingen mehrfach die Deckungsformation, störte damit den Rhythmus der HSG und kam auf 33:35 heran. Doch die letzten Minuten gehörten dann wieder den Gastgebern.

 

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Oviedo – N. Petersen, Stangier, Hartwig (3), Hornig (8), Stump (2), Meyer (1), Bünger (4), Strehlow, Sawitzki (14), Lange (3), Zeyn, Hell (2).


Weibliche Jugend A
HSG Fockbek/Nübbel – Buxtehuder SV 15:28 (8:18)
Mit den ersten 20 Minuten konnte HSG-Trainer Reiner Heldt durchaus zufrieden sein. Seine Mannschaft hielt die Partie mit 6:9 (19.) offen. „Buxtehude war zwar ersatzgeschwächt, doch dann hat die Mannschaft innerhalb von zehn Minuten gezeigt, was auch in der Rumpftruppe steckt.“ Zur Pause führten die Gäste schon mit 18:8. Im zweiten Spielabschnitt versuchte die HSG die Fehler zu minimieren, um nicht völlig unter die Räder zu geraten.

 

HSG Fockbek/Nübbel: Holz, Kock – Imme (1), Lutz, Benthien, Kurbjuhn (1), Shala (3), Ohm (3), Ruge (1), Sass, Schneider (5), Ehlers, Stump (1), Jacob.


HSG Handewitt/Nord – TSV Owschlag 36:15 (19:9)
Für die dezimierten Owschlagerinnen – gerade einmal acht Spielerinnen standen auf dem Spielbogen – gab es nichts zu holen. „Wir wollten ein vernünftiges Spiel zeigen. Das ist uns auch trotz der hohen Niederlage gelungen“, meinte Owschlags Trainerin Hilke Obelöer. Bis zur 20. Minute hielt sich der Rückstand (5:10) noch in Grenzen, dann setzte sich die HSG kontinuierlich ab. Obelöer: „Wir haben uns aber trotz unseres Wurfpechs nicht demoralisieren lassen und dagegengehalten.“

TSV Owschlag: Brudniok - Kubat, Frahm (1), Behrend (7), Brandt (1), Clausen (4), Stachwoski, Kühn (2).



Männliche Jugend B
THW Kiel – HSG Hohn/Elsdorf 21:15 (6:9)
In der ersten Halbzeit dominierte die HSG die Partie. „Die Abwehrreihen prägten die Begegnung“, berichtete Hohns Trainer Thore Kuhrt. „In der zweiten Spielhälfte haben wir einfach zu ideenlos im Angriff gespielt. Der THW konnte unsere Ballverluste nutzen.“ Immer wieder kamen die Kieler über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren und drehten die Partie.

HSG Hohn/Elsdorf: Ehlers – Rohwer (1), Feige (1), Kock, B. Claußen (2), M. Claußen, Fröhlich (1), Mumm (8/3), Lausch (2), Bartsch, Ahrendt.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen