zur Navigation springen

Handball-Kreisliga der Männer : Hamdorf/Breiholz I für Hochmut bestraft

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Hamdorf/Breiholz I verliert mit 21:22 bei der HSG 91 Nortorf II.

Drittes Spiel, dritter Sieg – der TSV Owschlag II ist derzeit das Maß aller Dinge in der Handball-Kreisliga der Männer. Mit dem 35:24 über die HSG Fockbek/Nübbel I stellten die Owschlager erneut ihre Stärke unter Beweis und festigten Platz eins vor dem TSV Alt Duvenstedt II, der sich bei der SG Wift IV deutlich mit 28:15 durchsetzte. Nicht so gut verlief das Wochenende für die Teams der HSG Hamdorf/Breiholz. Konnte die „Zweite“ zumindest beim SV Tungendorf II mit dem 24:24 zumindest noch einen Punkt erringen, so gab es für die „Erste“ bei der HSG 91 Nortorf II mit 21:22 eine bittere Niederlage.


SG Wift IV – TSV Alt Duvenstedt II 15:28 (7:18)

„Wir haben eine ganz starke erste Halbzeit gespielt“, lobte Alt Duvenstedts Torben Kutschke. Die Abwehrarbeit und das schnelle Tempospiel seiner Mannschaft nach vorne klappten vorzüglich. Durch abgefangene Bälle kam Duvenstedt zu einfachen Gegenstoßtoren und legte mit dem 18:7 zur Pause den Grundstein zum Erfolg. Im zweiten Durchgang konnte der TSV dann einen Gang zurückschalten, bestimmte aber weiterhin klar das Geschehen.

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Möller (10), Mück (7), Reese (4), Peetz (3), Albrecht, Kossek, Tietge und Sieck-Pahl (je 1).
 

HSG 91 Nortorf II – HSG Hamdorf/Breiholz I 22:21 (9:9)

„Wir haben einfach zu viele Chancen liegen gelassen und vorne nicht konzentriert genug gespielt“, ärgerte sich der Hamdorf/Breiholzer Trainer Marco Czerwinski. „Vielleicht haben wir den Gegner unterschätzt. Letztlich sind wir für unseren Hochmut bestraft worden.“ In der über die gesamte Spielzeit ausgeglichenen Partie leistete sich die HSG den Luxus, allein zehn Gegenstöße frei vor dem Tor zu vergeben. Das sollte sich am Ende bitter rächen.

Tore für die HSG Hamdorf/Breiholz I: Reschka (7), Hohnsbehn (4), J. Kaack (4), L. Kaack (3) und Sachsenhausen (3).

SV Tungendorf II – HSG Hamdorf/Breiholz II 24:24 (9:12)

„Wir hatten personelle Probleme und mussten mit einer gemischten Mannschaft nach Tungendorf fahren“, schlug sich dieses nicht eingespielte Team, so berichtete Hamdorfs Sönke Kolb, besonders in der ersten Halbzeit recht gut und konnte sogar eine 12:9-Führung mit in die Pause nehmen. Im zweiten Spielabschnitt kamen die routinierten Tungendorfer besser ins Spiel und gingen mit 24:23 in Front, weil sich die HSG zu viele Ballverluste leistete und Dennis Katzmann zudem die Rote Karte sah. Doch mit dem letzten Angriff schafften die Gäste noch den Ausgleich. „Das war ein sehr glücklicher Punktgewinn“, freute sich Kolb.

Tore für die HSG Hamdorf/Breiholz II: Katzmann (4), Bruhn (4), Sehestedt (4), Höhling, B. Rohwer, Kaack und Harbs (je 3).

TSV Owschlag II – HSG Fockbek/Nübbel I 35:24 (21:11)

Das junge HSG-Team stand bei den ausgebufften Owschlager „Oldies“ von Beginn an auf verlorenem Posten. Die aufmerksame Owschlager Deckung und ein überzeugender Torwart Holger Lenz wurden in der ersten Halbzeit zum kaum zu überwindenden Hindernis. Nach dem 5:4 (7.) zog Owschlag über 14:8 bis zum Seitenwechsel auf 21:11 davon. Zumindest im Angriff konnte die HSG Fockbek/Nübbel im zweiten Durchgang zulegen. Der Rückstand war aber einfach zu groß und die Owschlager zu abgezockt, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Tore für den TSV Owschlag II: Muhl (9), Spruner von Merz (7), Lorenz (7), von Dewitz (5), Henschel (3), Nicolaisen (2), Seemann und Nitzsche (je 1).

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel I: Clausen (8), C. Cornils (4), Sö. Larsen (3), Bock (3), Sievers (3), Riebe, T. Näve und Schneider (je 1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen