zur Navigation springen

Hallo Partner: Fluch der Karibik im Schwimmbad

vom

Einige Neuerungen in der Hohenwestedt-Woche

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

HOHENWESTEDT | Dass für jede Hohenwestedt-Woche ganz neue Spiele konzipiert werden, kennt man schon vom Hallo-Partner-Team. Diesmal wurde bei der Spielevorstellung auch eine wesentliche Neuerung angekündigt: Zum ersten Mal wird es bei der Hohenwestedt-Woche 2013 ein Spiel im Freibad geben, das bereits eine Woche vor dem Hallo-Partner-Tag stattfindet.

Das neue Freibad-Spiel steht unter dem Motto "Fluch der Karibik" und beginnt am Auftaktsonnabend der Hohenwestedt-Woche (31. August) um 16 Uhr. "Schwimmen sollten die Teilnehmer schon können", sagte Carsten Wiele vom Hallo-Partner-Team, als er bei der Spielevorstellung auf dem Gelände der Hohenwestedter Feuerwache den Ablauf des "Fluch der Karibik"-Spiels erläuterte: Die Dorfmannschaften müssen dabei unter anderem mit verbundenen Augen nach "Krebsen" tauchen, unter Wasser eine Schubkarre schieben, einen Kletterparcours überwinden und ein Schlauchbootrennen absolvieren. "Wir bemühen uns ja, die Hallo-Partner-Spiele jedes Jahr noch attraktiver zu gestalten", sagte Wiele mit Blick auf das erste Freibad-Spiel, "und wenn man so ein schönes Schwimmbad hat, dann muss man das auch nutzen."

Auch beim Hallo-Partner-Tag am 7. September gibt es ein paar Neuerungen. Die Jokerparade zum Auftakt wird erstmals zu einer Bühne führen, auf der sich die Dorfmaskottchen einzeln dem Publikum präsentieren können. "Damit wollen wir die Joker ein bisschen hervorheben", betonte Wiele. Auf der Bühne, wo um 10.15 Uhr die Joker vorgestellt werden, haben anschließend "Samba de Wistedt" sowie zwei Schülerbands der "Schule Hohe Geest" mehrere über den Festtag verteilte Auftritte. Neu ist auch, dass beim "???"-Spiel nicht mehr die Bürgermeister, sondern die Dorfmannschaften miteinander wetteifern. Gleichzeitig sollen sich die Teams für das "???"-Spiel kostümieren, und zwar im ABBA-Outfit.

Wie im Vorjahr gibt es ein Spiel, das nicht aus der Ideenwerkstatt des Hallo-Partner-Teams stammt, sondern von einem professionellen Anbieter aufgebaut wird: das "Looping-Bike", in dem die Spieler eine vorgegebene Zahl von Umdrehungen in möglichst kurzer Zeit erstrampeln sollen (das Spiel beginnt um 12.15 Uhr vor der Kirche und kann anschließend vom Publikum genutzt werden). Vom Hallo-Partner-Team entwickelt sind die "Niagarafälle" (wo möglichst viel Wasser, das von einer Hubbühne hinuntergekippt wird, aufgefangen werden soll), der "Hohenwestedt Grand Prix" (wo im Laufe eines Kettcar-Hindernisparcours die Reifen eines umgekippten Schrottautos gewechselt werden müssen) und das "Piraten-Spiel" (wo ein in einer Wanne sitzender Spieler von seinen Mitstreitern möglichst nah an das Ende einer Planke geschubst werden soll). Die Hohenwestedter Werkstatt hat sich wieder um die Ausgestaltung des Kinderspiels gekümmert, das diesmal "Luftballon-Golf" heißt. Wie gewohnt fließen auch die Ergebnisse des Skatturniers (am 6. September ab 18.30 Uhr im Sport- und Jugendheim) und des Schießens auf dem Stand der Hohenwestedter Schützengilde in die Hallo-Partner-Wertung ein.

23 Dorfmannschaften werden an den Hallo-Partner-Wettkämpfen teilnehmen, wobei die Gemeinde Gokels zum ersten Mal mit einem eigenen Team dabei ist. Aukrug schickt zum ersten Mal ein Gesamtgemeindeteam ins Rennen. Drei Abende dauert die Dörfertour, bei der das Hallo-Partner-Team Freibad-Tickets für Spieler und Schlachtenbummler und Karten für den Hallo-Partner-Ball verkauft. Die Dörfertour startet am Mittwoch, dem 28. August, in Aukrug (17.30 Uhr), von wo es am gleichen Abend weitergeht nach Grauel, Meezen, Hennstedt, Poyenberg, Silzen, Peissen und Jahrsdorf. Am 29. August ist das Team in Tappendorf (17.30 Uhr), Rade, Mörel, Heinkenborstel, Nindorf, Wapelfeld, Reher, Osterstedt, Beringstedt, Todenbüttel und Nienborstel zu Gast, und am 30. August werden von Hohenwestedt (17.15 Uhr) aus Brinjahe, Remmels, Lütjenwestedt, Gokels und Stafstedt angesteuert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen