zur Navigation springen

schiessen : Hagen gelingt der Überraschungscoup

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Helge Hagen holt den Titel bei den Deutschen meisterschaften in München.

Präziser als Helge Hagen war bei den Deutschen Meisterschaften der Schützen niemand. Der 2. Vorsitzende des Pistolensport-Club Rendsburg (PCR) feierte in München überraschend den Sieg mit der Sportpistole KK in der Seniorenklasse. Damit beendete Hagen eine lange Durststrecke. Bereits seit 20 Jahren nimmt er an Deutschen Meisterschaften teil. Für einen Platz auf dem Treppchen hatte es noch nie gereicht.

Nachdem Hagen (514 Ringe) im Mannschaftsschießen Freie Pistolen-Altersklasse gemeinsam mit Uwe Knapp (525) und Uwe Hofmann (524) den fünften Platz erreichte, landete er mit der Zentralfeuerwaffe (554) auf Rang 51. Mit der Sportpistole KK (284) und im Duellschießen (279) schob sich Hagen dann aber durch bärenstarke Leistungen auf Platz eins vor. Nach fast zwei Stunden Wartezeit und einigen Patzern der Konkurrenz stand der Titelgewinn für Hagen fest. Genau einen Ring Vorsprung hatte er auf den Zweitplatzierten Bernd Silberhorn (SV Aurich) und den Dritten Manfred Simon (PSV Neustadt in Sachsen). Pech hatte hingegen die Mannschaft. Das PCR-Trio mit Hagen, Scheer und Hofmann verpasste um acht Ringe Platz drei. In der Luftpistole-Altersklasse wurde Hofmann (377) Neunter von 49 Teilnehmern. Nach einem guten Start fehlte dem Routinier in der Schlussphase die nötige Konzentration, um auf dem Treppchen zu landen. Zwei Ringe fehlten zur Bronzemedaille. Gemeinsam mit Jürgen Scheer und Manfred Lohse wurde Hofmann im Teamwettbewerb Achter. Mit der Sportpistole belegte Hofmann (562) zudem Platz zwölf, mit der Zentralfeuerpistole Platz 13 (566). Die Mannschaft des PCR mit Sven Jürgensen (528), Helge Hagen (532) und Uwe Hofmann (530) erreichte den 15. Rang.

Um Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften kämpften die Rendsburger auch in Pforzheim. Dort vertraten Jürgen Scheer und Guido Koch den PCR jeweils mit der Perkussionspistole. Koch wurde 17., Scheer beendete den Wettbewerb auf Rang elf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen