zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Hält Owschlag II dem Druck stand?

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im Duell mit der HSG 91 Nortorf geht es für die TSV-Handballerinnen um wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Es ist weiterhin eng an der Tabellenspitze der Handball-Landesliga der Frauen. Für Spitzenreiter HSG Fockbek/Nübbel geht es im Topspiel der Liga gegen den Preetzer TSV darum, die führende Position durch einen Erfolg am Sonnabend abzusichern. Darüber hinaus dürfte die Fockbekerinnen auch interessieren, wie sich die weiteren Konkurrenten in ihren Duellen schlagen. Die HSG Mönkeberg/Schönkirchen hat am Sonntag Schlusslicht HSG Eider Harde zu Gast, während sich die SG Bordesholm/Brügge mit Meister SG Lütjenburg/Dannau auseinandersetzen muss. Der TSV Alt Duvenstedt hat sein Tief überwunden. Nun soll der Erfolgskurs mit einem Sieg über die SG Wift fortgesetzt werden. Um Punkte gegen den Abstieg geht es im Aufeinandertreffen der HSG 91 Nortorf und dem TSV Owschlag II. Derweil wurde gestern die Partie der HSG Fockbek/Nübbel gegen die HSG Eider Harde II nachgeholt. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

HSG Fockbek/Nübbel – Preetzer TSV (Sbd., 17 Uhr)

Mit einem echten Spitzenspiel rechnet Fockbek/Nübbels Trainer Reiner Heldt. „Beide Mannschaften verfügen über eine sehr stabile Deckung und schalten schnell in den Angriffsmodus um.“ Schon beim 25:24 im Hinspiel war es eine knappe Geschichte. „Die Preetzerinnen haben in den letzten fünf Spielen immer mindestens dreißig Tore erzielt“, hat Heldt Respekt. Seine Mannschaft muss im Angriff die Fehler minimieren und sich schnell zurückorientieren, um nicht überlaufen zu werden.

TSV Alt Duvenstedt – SG Wift (Sbd., 17.15 Uhr)

Der TSV Alt Duvenstedt hat aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen. Damals unterlag der TSV mit 27:30. „Es war damals ein sehr hitziges und aggressives Spiel“, erinnert sich Duvenstedts Kerstin Müller. Nachdem der TSV seine Schwächephase überwunden hat, wollen die Duvenstedterinnen jetzt wieder angreifen. „Derzeit haben wir zwar noch einige Probleme mit Erkrankungen, doch die sollten bis zum Wochenende gelöst sein“, rechnet Müller mit der Besetzung, die zuletzt drei Mal siegreich war.

HSG 91 Nortorf – TSV Owschlag II (Sbd., 20 Uhr)

Der Druck auf die Owschlager Reserve nimmt zu. „Wir dürfen uns keinen Ausrutscher mehr leisten, sonst ist kaum noch etwas zu machen“, weiß TSV-Trainer Klemens Propf, was auf seine Mannschaft bei der HSG 91 Nortorf zukommt. Seit dem Trainerwechsel hat sich die HSG 91 kontinuierlich gesteigert. „Bei meiner Mannschaft werden alle bis an ihre Grenzen gehen müssen, um dort zu bestehen“, so Propf.

HSG Mönkeberg/Schönkirchen – HSG Eider Harde II (So., 15.15 Uhr)

Schlusslicht HSG Eider Harde II kann befreit bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen aufspielen. „Von uns erwartet beim Favoriten keiner etwas“, sagt HSG-Trainer Robert Wichmann. Sein Team hat mit dem Sieg über Wellingdorf gezeigt, dass sie für eine Überraschung gut ist und sich auch am Sonntag nicht kampflos geschlagen geben wird.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen