zur Navigation springen
Landeszeitung

21. August 2017 | 02:59 Uhr

Haarspray schützt die Erntekrone

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Theatergruppe „Norbyer Simulanten“ besteht seit 25 Jahren / Vorbereitungen auf das Silberjubiläum

Vor 25 Jahren feierte die damals gerade neu gegründete plattdeutsche Theatergruppe „Norbyer Simulanten“ ihr erstes Erntefest. Seitdem folgten jährlich am 2. Oktober weitere Erntefeste, bei denen jeweils das aktuelle Stück des Ensembles in der Gaststätte „De Muusfall“ Premiere hatte. Zu dieser Tradition gehört auch das gemeinsame Binden einer Erntekrone im Vorfeld der Feiern.

„In diesem Jahr haben wir uns schon vorzeitig getroffen, weil die Ernte so früh eingefahren wurde“, berichtet Traute Staack, die zu den Gründungsmitgliedern der „Norbyer Simulanten“ gehört. Unterstützung beim Binden erhielten die Schauspieler wie in den Vorjahren von ihren Partnern, Vertretern der Kirche und den Landwirten, die das Getreide spendierten. „Hafer, Weizen, Roggen und Gerste müssen sortiert und in kleinen Sträußen angereicht werden. Ilona Hinrichsen ist uns als gelernte Floristin eine große Hilfe beim Binden“ freute sich Traute Staack über die Unterstützung.

Zum Abschluss der Aktion grillten die Teilnehmer bei einem Klönschnack auf dem Grundstück von Günther Haak, wo das Binden der Erntekrone stattfand. „Damit die Krone lange hält, wird sie mit Haarspray eingesprüht. Die letzte Krone hielt zwei Jahre lang“, verriet Günther Haak.

Zum Silberjubiläum im Oktober soll das plattdeutsche Stück „Verdreegt ju“ (hochdeutsch: „Vertragt euch“) aufgeführt werden. „Die Schauspieler sitzen in den Startlöchern, die Proben beginnen demnächst. Ab September geht es dann ans Eingemachte. Da proben wir mehrmals wöchentlich“, kündigt Traute Staack an.

Nach dem Erntefest der „Simulanten“ wird die prachtvolle Getreide-Krone der Kirche zur Verfügung gestellt – rechtzeitig zum Erntedank-Gottesdienst am 5. Oktober.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen