zur Navigation springen
Landeszeitung

23. Oktober 2017 | 23:07 Uhr

Gutscheine für einen Schwimmbad-Besuch

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Elsdorf-Westermühlen | Im Juli wird der Kindergarten der Gemeinde ins ehemalige Gebäude der Grundschule ziehen. Bis dahin sollen sämtliche Renovierungsarbeiten abgeschlossen und alle benötigten Einrichtungsgegenstände eingekauft werden.

Die Gemeindevertretung beschloss zudem in ihrer jüngsten Sitzung im Landgasthof Peper eine Gebührenanpassung. Die letzte Erhöhung habe man 2010 vorgenommen, berichtete Marion Sievers, Vorsitzende des Hauptausschusses. Da die Gemeinde eine Menge an Investitionen für den Kindergarten vornehme, müsse man die Gebühren wieder auf 30 Prozent der Betriebskosten anpassen. Derzeit deckten die Eltern 28 Prozent ab, so Sievers weiter, die die Erhöhung auf vier bis zehn Euro monatlich schätzte.

Ab August betreut der Kindergarten in seinen neuen Räumlichkeiten drei Vormittags- und eine Nachmittagsgruppe. Um berufstätige Eltern zu unterstützen, entschied sich die Gemeindevertretung, dass die Einrichtung in den ersten drei Wochen der Sommerferien geöffnet bleiben soll.

Um den Kindergartenkindern auch weiterhin Zugang zu Büchern zu gewährleisten, beschlossen die Gemeindevertreter, dass der Bücherbus ab August nicht mehr am alten Kindergartengebäude, sondern am ehemaligen Schulgebäude halten soll. Die Zeiten blieben erst einmal gleich, erklärte Bürgermeister Dirk Reese.

Am 25. Mai öffnet das Schwimmbad in Elsdorf-Westermühlen. Um das Bad auch über die Ortsgrenzen hinaus bekannter zu machen, sollen in der Grundschule Süd in Hohn sowie den umliegenden Kindergärten Gutscheine für einen einmaligen Besuch inklusive einer erwachsenen Begleitperson verteilt werden. Mit dieser Aktion würde man rund 350 Kinder erreichen, betonte Marion Sievers.

Während der jährlichen Prüfung wurden am Spielplatz im Ortsteil Westermühlen erhebliche Mängel festgestellt. Der Spielplatz müsse grundsaniert werden, kündigte Dirk Reese an. Demnächst werden die alten Geräte demontiert, so dass Platz für eine neue Rutsche, ein Klettergerät, eine Doppelschaukel und eine Wippe geschaffen wird. Die Kosten bezifferte Reese auf etwa 4600 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen