Lütjenwestedt : Gruseln für den guten Zweck

Der Bürgermeister als Kofferträger: Björn Baasch hofft auf hohe Gebote für die Sondervorstellungs-Tickets.
Der Bürgermeister als Kofferträger: Björn Baasch hofft auf hohe Gebote für die Sondervorstellungs-Tickets.

„Dorf des Grauens“: Kartenversteigerung für Sondervorstellung morgen ab 20 Uhr bei Ebay

Avatar_shz von
17. Oktober 2018, 17:53 Uhr

Sich gruseln für einen guten Zweck: Das können die Besucher des „Hotel de Grav“ am Freitag, 2. November. Zusätzlich zu seinen 55 bereits ausgebuchten Shows hat das „Dorf des Grauens“-Team eine Sondervorstellung anberaumt. Der Erlös ist für den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in Rendsburg bestimmt. Ein Zehn-Karten-Paket für die Extrashow kann ab morgen Abend, 20 Uhr, auf eBay ersteigert werden.

Seit zwei Wochen laufen die Vorstellungen im „Hotel de Grav“: einem landwirtschaftlichen Gebäude an der Landesstraße 127, das der Theaterverein Lütjenwestedt zum Grusellabyrinth umfunktioniert hat. Bis zum 3. November gibt es insgesamt 55 Shows, die alle schon seit Wochen ausverkauft sind. Gruselfreunde haben nun die Chance, doch noch an zehn Tickets für das „Hotel de Grav“ zu kommen. „Wir wollen am 2. November um 23 Uhr eine Sondervorstellung geben, die Karten werden bei eBay versteigert, und der Erlös soll dem Kinderhospizdienst in Rendsburg gespendet werden“, kündigt Bürgermeister Björn Baasch an, der bei den Gruselshows selbst als Darsteller mit im Einsatz ist. „Es ist uns wichtig, dass wir auch mal was zurückgeben, und wir waren uns einig, dass wir gern die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hospizdienstes unterstützen wollen“, erklärt Baasch.

Die Online-Ticketauktion bei eBay startet morgen um 20 Uhr. Um zur Versteigerung zu kommen, muss man das Stichwort „Hotel de Grav“ eingeben. Die Auktion dauert zehn Tage, also bis zum 28. Oktober, 20 Uhr. Zur Versteigerung steht ein Kartenpaket mit zehn Tickets. Es sind nämlich immer zehnköpfige Besuchergruppen, die gemeinsam die interaktive Horrorshow absolvieren. Was die Gäste des „Hotel de Grav“ erwartet, wird auf der „Dorf des Grauens“-Homepage wie folgt erläutert: „Für Forschungszwecke sucht das Bundesamt für Verteidigung Fachpersonal im Bereich des Paranormalen und der Geisterjäger-Wissenschaften. Sollten Sie in diesem Bereich Erfahrungen und entsprechende Referenzen haben, bitten wir Sie, zu einem unserer Besuchertage in unserem Forschungszentrum Gravenstein 3 in 25585 Lütjenwestedt zu erscheinen.“ Die Besucher, die vom Concierge in Empfang genommen und durchs Hotel geführt werden, müssen gemeinsam verschiedene Aufgaben erledigen. „Bei der Sondervorstellung am 2. November wird es ein spezielles Programm geben, das länger als die üblichen 75 Minuten dauert“, verspricht Bürgermeister Baasch.

Der Theaterverein Lütjenwestedt präsentiert bereits zum vierten Mal eine interaktive Horrorgeschichte im Grusellabyrinth. Nach „Endstation Lütjenwestedt“ (2015), „Quarantäne – Professor Fitzzz lädt ein“ (2016) und „Waldklinik Gravenstein“ (2017) ist nun das „Hotel de Grav“ der Schauplatz für mysteriöse Geschehnisse mit Gänsehautgarantie. Bürgermeister Björn Baasch war bislang bei allen Shows mit von der Partie. 2016 übernahm er die Hauptrolle des wahnsinnigen „Professor Fitzzz“, 2017 sah er als Hausmeister in der von gemeingefährlichen Irren bevölkerten „Waldklinik Gravenstein“ nach dem Rechten – und auch im „Hotel de Grav“ gehört er zum Gruselpersonal. „Wir hoffen bei der eBay-Versteigerung auf hohe Gebote, damit wir einen guten Erlös für den Kinderhospizdienst erzielen können“, sagt Baasch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen