zur Navigation springen

Training für Senioren : Große Schritte für mehr Sicherheit

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Senioren-Sportangebot in der Grünen Straße / 70- bis 92-jährige Frauen und Männer trainieren Bewegungsabläufe, um Stürze zu vermeiden.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2014 | 19:42 Uhr

Je älter man wird, umso schwerwiegender können die Folgen eines Sturzes sein. Die Fitness-Trainerin Petra Krambeck unterstützt Senioren dabei, etwaige motorische Unsicherheiten abzulegen und sich sicher zu bewegen. Das Interesse an Krambecks wöchentlichem Sportangebot in der Begegnungsstätte Grüne Straße nimmt zu. Frauen und Männer zwischen 70 und 92 Jahren machen mit.

Mit großen Schritten bewegen sich 22 Senioren durch den Trainingsraum. „Stellen Sie sich vor, es sind lauter kleine Maulwurfshügel im Weg, und über die wollen Sie hinübersteigen“, erklärt Krambeck. Die Schritte der alten Leute werden jetzt noch größer. Unter den Senioren-Sportlern sind Hilde Erichsen (92), Johanna Anders (90) und Elfriede Wollschläger (90).

„Ich bin hier, um fit zu bleiben“, erklärt Hilde Erichsen. Sie will sich ihre Kraft und ihre Beweglichkeit erhalten. Nach dem Tod ihres Mannes nahmen Bekannte sie mit zum Sport. Seit zehn Jahren ist das Seniorentraining ein fester Bestandteil ihres wöchentlichen Terminkalenders. „Bewegung ist immer gut“, findet die rüstige Dame. So lang es möglich ist, sollten ältere Menschen ihrer Meinung nach sportlich aktiv sein: „Den ganzen Tag nur im Stuhl sitzen und sagen, ich kann nicht, ist nicht gut.“

Johanna Anders und Elfriede Wollschläger sind durch einen Artikel in der Landeszeitung auf das Training aufmerksam geworden. In dem Beitrag ging es um Sturzprophylaxe. „Ich dachte, ich versuche es auch einmal“, sagt Elfriede Wollschläger. Der Sport ist aber nur ein Grund, warum die Rendsburgerin seit vier Jahren in die Begegnungsstätte kommt. Ihr gefällt die Geselligkeit im Bekanntenkreis. „Etwas vorzuhaben ist schön. Man kommt unter Menschen.“

Für Johanna Anders steht die Beweglichkeit im Vordergrund. „Nach einer Operation habe ich zuerst am Herzsport teilgenommen, aber das war mir zu anstrengend“, sagt Anders. Beim Seniorensport ist es kein Problem, wenn die Rendsburgerin schwierige Übungen auslässt. Wer kurz durchatmen muss, macht eine kleine Pause. Die Trainingseinheiten geben Anders ein gutes Gefühl im Alltag. „Ich bin mehrfach hingefallen, aber durch die Sturzprophylaxe fühle ich mich sicherer.“

Diesen Aspekt des Seniorensports betont Trainerin Petra Krambeck: „Unser Krafttraining trainiert die Muskeln an Oberschenkel, Arm und Schulter. Eine stärkere Muskulatur schützt Knochen bei einem Sturz.“ Muskelaufbau ist allerdings nur ein Bestandteil. Das Üben von Bewegungsabläufen ist für die Sturzvorbeugung ebenfalls unerlässlich. Deswegen lässt sie ihre Kursteilnehmer unterschiedlich lange Schritte machen. „Das hilft bei unvorhergesehenen Dingen, nicht gleich zu stolpern.“ Misslingt eine Übung sollte man sich nicht entmutigen lassen. Petra Krambecks Rezept: „Einfach lachen und weitermachen.“


> Weitere Informationen unter www.mobilityandmore.de oder Telefon 04331/91769


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert