zur Navigation springen
Landeszeitung

18. August 2017 | 22:39 Uhr

Jugendfussball : Große Freude

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die E-Jugend-Fußballer des TuS Nortorf feierten ihren fünften Platz beim Vineta-Cup in Schacht-Audorf ausgelassen. Auch andere Teams hatten Grund zum Jubeln. 92 Mannschaften kämpften in neun Altersklassen um Tore, Punkte und Pokale.

Nachdem der entscheidende Neunmeter verwandelt war, gab es bei den E-Jugendlichen des TuS Nortorf kein Halten mehr. Der Kälte und dem Regen zum Trotz rissen sich die Nortorfer Nachwuchs-Fußballer ihre Trikots vom Körper, warfen sie in die Höhe und feierten ausgelassen ihren 4:3-Sieg über Rødekro IF. Binnen Sekunden waren die kleinen Spieler zu einem großen menschlichen Knäuel zusammengewachsen, mit Füßen oben und Köpfen unten. Der fünfte Platz beim Vineta-Cup des TSV Vineta Audorf wurde zelebriert, als hätten sie gerade die Europameisterschaft gewonnen. Etwas verhaltener fiel da der Jubel beim Nachwuchs des Team Dybbol U11 ein paar Meter entfernt aus. Dabei hätten die Dänen noch mehr Grund gehabt, sich zu freuen, schließlich hatten sie soeben im Finale den Gettorfer SC mit 1:0 besiegt. Bereits in der Gruppenphase waren beide Mannschaften aufeinander getroffen und hatten sich mit einem 1:1 getrennt. Doch im letzten und entscheidenden Spiel des Turniers in der Altersklasse E1 setzte sich die reifere Spielanlage der Dänen durch.

Neben Dybbol hießen die anderen Sieger Suchsdorfer SV (E2), FSG Ostseeküste (D2), Osterrönfelder TSV (D1) und SC Eilbek (C-Mädchen). Den letzten Pokal der zweitägigen Veranstaltung überreichte Organisator und TSV-Jugendwart Stefan Bröse den C-Jugendlichen des FC Kilia Kiel, die in ihrer Altersklasse das Nonplusultra waren, alle sieben Spiele gewannen, sechs davon sogar ohne Gegentor. Lediglich dem SV Grün-Weiß Todenbüttel gelang es im Finale, den Kieler Schlussmann zu überwinden, das Spiel ging dennoch mit 1:3 verloren. Verlierer gab es bei den F- und G-Jugendlichen indes nicht. Hier standen nicht Punkte und Tore, sondern in erster Linie der Spaß am Spielen im Vordergrund – alle waren Gewinner. Das galt auch für Stefan Bröse und sein vielköpfiges Helferteam. Denn trotz der teilweise widrigen Bedingungen – am Sonnabend musste das Turnier wegen der starken Regenfälle und eines drohenden Gewitters kurzzeitig unterbrochen werden, was zu einer Zeitverzögerung führte – brachten die Organisatoren die Mammutveranstaltung mit 92 Teams reibungslos über die Bühne und bekamen dafür jede Menge positive Rückmeldungen von den Teilnehmern. „Die mehr als sechsmonatige Vorbereitungszeit hat sich gelohnt. Es war zwar manchmal ganz schön stressig, aber wenn man das Ergebnis sieht, ist alles wieder vergessen“, resümierte ein zufriedener Bröse nach dem ersten Vineta-Cup seit 2013. „Und was einen als Veranstalter immer besonders freut: Unsere Sanitäter hatten kaum etwas zu tun. Hier mal ein Pflaster aufkleben, dort mal eine kleine Beule kühlen – das war’s. Es gab nicht eine schwere Verletzung.“ Ein Extralob verteilte der Audorfer Jugendwart an Rødekro IF aus Dänemark. „Die waren in allen Altersklassen mit mindestens einem Team vertreten. Das ist schon außergewöhnlich.“

Ergebnisse

G-Jugend: ohne Wertung.

F-Jugend: ohne Wertung.

E2-Jugend: Endspiel: SSC Hagen Ahrensburg – Suchsdorfer SV 4:5. Spiel um Platz 3: Osterrönfelder TSV II – Gettorfer SC II 0:2.

E1-Jugend: Endspiel: Dybbol U11 – Gettorfer SC 1:0. Spiel um Platz 3: Rødekro IF U10 – TSV Klausdorf II 2:3.

D2-Jugend: Endspiel: Rødekro IF – FSG Ostseeküste 1:3. Spiel um Platz 3: FC Wiesharde – Bramrupdam 0:1.

D1-Jugend: Abschlusstabelle: 1. Osterrönfelder TSV, 2. Rødekro IF, 3. Kieler MTV, 4. TSV Vineta Audorf.

C-Jugend: Endspiel: SV Grün-Weiß Todenbüttel – FC Kilia Kiel 1:3. Spiel um Platz 3: Osterrönfelder TSV – Kieler MTV 1:0.

C-Mädchen: Endspiel: VfL Pinneberg – SC Eilbek 2:3 n.E. Spiel um Platz 3: Oldendorf Team A – TSV Vineta Audorf 5:6 n.E.

> Die kompletten Ergebnisse im Internet unter www.tsv-vineta-audorf.de.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Jun.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen