Hohenwestedt : Großbaustelle nur noch bis August

Sanierung: Die Baurbeiten im Conradiring haben  vergangene Woche begonnen.
Sanierung: Die Baurbeiten im Conradiring haben vergangene Woche begonnen.

Das neue Regenrückhaltebecken soll im nächsten Monat fertig sein. Jürgen Wahlfeldt rückt für Klaus Rolfs in den Gemeinderat Hohenwestedts nach.

Avatar_shz von
10. Juli 2014, 06:00 Uhr

Die Arbeiten an zwei Großbaustellen haben pünktlich begonnen und gehen plangemäß voran, teilte Bürgermeister Holger Bütecke zum Auftakt der Gemeindevertretersitzung im Ratssaal mit. In der Rektor-Wurr-Straße entsteht für eine halbe Million Euro in direkter Nachbarschaft des Fußballstadions ein neues Regenrückhaltebecken. Die Baufahrzeuge gelangen über das Gelände der Gemeindewerke in der Straße „Am Gaswerk“ zur Baustelle. Ende August soll das Regenrückhaltebecken fertig sein. Auch im Conradiring haben die Bauarbeiten begonnen. Die Gesamtkosten für die Sanierung der Gemeindestraße belaufen sich auf 730 000 Euro.

Gleich sieben von insgesamt 19 Tagesordnungspunkten der Gemeinderatssitzung waren eine Folge des Rücktritts von CDU-Fraktions-Chef Klaus Rolfs. Rolfs hat am 5. Juni sein Mandat als Gemeindevertreter und alle damit verbundenen Ämter niedergelegt. Für Rolfs rückte der nächste Bewerber auf der Liste der CDU Hohenwestedt nach: Jürgen Wahlfeldt, der von Bürgermeister Bütecke per Handschlag als neues Gemeinderatsmitglied verpflichtet. Auf Vorschlag der CDU wurde Wahlfeldt in all die Gremien gewählt, in denen bislang Rolfs mitgearbeitet hat: in den Amtsausschuss des Amtes Mittelholstein, in die Verbandsversammlung des Zweckverbands Altenheim Hohenwestedt sowie als stellvertretenden Vorsitzenden in den Finanzausschuss der Gemeinde Hohenwestedt.

Die SPD-Fraktion hatte sich in einer Anfrage nach den Auswirkungen der Kita-Gebührenerhöhung erkundigt, die der Gemeinderat in seiner Dezember-Sitzung gebilligt hatte. „Wir hatten null Austritte, null Nichtzahler und null Ausschlüsse“, berichtete der Vorsitzende des für Kita-Angelegenheiten zuständigen Ausschusses für öffentliche Angelegenheiten, Carsten Wiele. „Es gab nahezu keine Auswirkungen, nur ein einziges Kind wurde abgemeldet“, bilanzierte Wiele und präsentierte die aktuellen Belegungszahlen für das kommende Kita-Jahr. 35 von 40 U3-Plätzen sind bereits vergeben. „Da sollten die Eltern ihre Kinder schnellmöglich anmelden, denn die Plätze werden knapp“, meinte Wiele. Bei den Ü3-Plätzen liegen für August 2014 bislang 146 Anmeldungen für 176 Plätze vor. „Das ist eine Auslastung von 83 Prozent, die aber bis Juli 2015 noch zunehmen wird“, erklärte Wiele, „17 Kinder stehen auf der Warteliste.“

Der Antrag einer Mutter auf Einrichtung einer Kita-Waldgruppe wurde von den Kommunalpolitikern abgelehnt. „Weder der Kita-Beirat noch die Kita-Leitung sehen die Notwendigkeit für die Gründung einer Waldgruppe“, vermeldete Wiele.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen