Grosskontrolle : „Gremium MC Rendsburg“: Polizei sprengt Rocker-Party

Einsatzkräfte rückten am Sonnabend nach Osterrönfeld in den Schwarzen Weg zum Clubheim einer Rocker-Clique aus.

Einsatzkräfte rückten am Sonnabend nach Osterrönfeld in den Schwarzen Weg zum Clubheim einer Rocker-Clique aus.

Bei dem Großeinsatz stellte die Polizei 80 gefährliche Gegenstände sicher und nahm zwei gesuchte Rostocker fest.

shz.de von
27. August 2018, 13:51 Uhr

Osterrönfeld | Gaspistolen, Äxte, Schlagstöcke, Wurfsterne, Elektroschocker: Das alles stellte die Polizei am Sonnabend bei einem Großeinsatz in Osterrönfeld sicher. Die Beamten waren am Nachmittag zum Domizil des Rockerclubs „Gremium MC Rendsburg“ am Ortsrand von Osterrönfeld bei Rendsburg ausgerückt.

80 gefährliche Gegenstände

Durchsucht wurden die Gäste einer Party: Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage von shz.de bestätigte, mussten sich bis in die späten Abendstunden insgesamt 164 Personen einer Kontrolle unterziehen. Dabei stellten die Beamten 80 gefährliche Gegenstände sicher.

Die Rocker-Clique südlich des Nord-Ostsee-Kanals erhielt kürzlich den „Full member status“ im „Gremium MC“ – einer der sechs größten Rocker-Vereinigungen Deutschlands, so Polizeisprecher Rainer Wetzel. Dieser „Aufstieg“ sollte am Sonnabend gefeiert werden. Eingeladen waren auch Mitglieder anderer Rocker-Gruppen. Die Polizei wusste von der Feier und wollte „verhindern, dass etwas passiert“, so der Sprecher. Deshalb rückte ein Großaufgebot an Beamten aus Neumünster und Eutin am Nachmittag zu dem „Kontrolleinsatz“ aus.

Zwei durch Haftbefehl gesuchte Rostocker festgenommen

Sowohl das Clubhaus als auch alle Teilnehmer der Veranstaltung im Schatten des Bahndamms, der auf die Eisenbahnhochbrücke führt, wurden durchsucht. Auch 78 Fahrzeuge nahmen die Einsatzkräfte unter die Lupe. Der Schwarze Weg, an dem sich das Vereinsheim befindet, wurde für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Bei ihren Kontrollen gingen den Beamten auch zwei Rocker ins Netz, die mit Haftbefehl gesucht wurden. Sie wurden mit auf die Wache genommen. Gegen 23 Uhr war der Polizeieinsatz beendet.

Zu den jüngsten Ereignissen in der Rocker-Szene im Norden bestehe kein direkter Zusammenhang, sagte der Sprecher auf Nachfrage. Mitte August kam es auf dem Flugplatz in Husum-Schwesing zu einer Schlägerei zwischen Rockergangs. Und in der Nacht auf Montag wurde auf dem Millerntorplatz (St. Pauli) ein 38-Jähriger am Steuer seiner Luxuslimousine angeschossen und schwer verletzt. Medienberichten zufolge handle es sich dabei um ein führendes Mitglied der Hells Angels.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen