Handball-Oberliga : Gosch siegessicher: „Wir holen die zwei Punkte“

Eider Hardes Mannschaftskapitän Jörg Gosch spricht seinen Teamkollegen vor dem wichtigen Spiel gegen den Mitkonkurrenten TSV Mildstedt Mut zu.
Foto:
1 von 2
Eider Hardes Mannschaftskapitän Jörg Gosch spricht seinen Teamkollegen vor dem wichtigen Spiel gegen den Mitkonkurrenten TSV Mildstedt Mut zu.

Eider Hardes Mannschaftskapitän ist vor dem Mildstedt-Spiel optimistisch.

shz.de von
16. Januar 2015, 06:01 Uhr

Highnoon am Freitagabend, Endspielstimmung in der Hohner Werner-Kuhrt-Halle: Obwohl die HSG Eider Harde mit ihrem Heimspiel gegen den TSV Mildstedt (20.30 Uhr) heute erst die Rückrunde in der Handball-Oberliga der Männer einläutet, hat die Partie bereits Finalcharakter. Kapitän Jörg Gosch (32) ist sich der Bedeutung der Begegnung bewusst: „Wenn wir nicht langsam anfangen zu punkten, ist es zu spät und wir verlieren den Anschluss.“

Die Ausgangslage ist bedrohlich: Eider Harde braucht als Vorletzter (13.) dringend Punkte – vor allem gegen die direkten Konkurrenten um den Nichtabstieg muss was Zählbares her. Mildstedt ist als Tabellen-Zwölfter so ein Konkurrent. Die Nordfriesen haben mit 5:21 Zählern exakt die gleiche Punktzahl auf dem Konto wie die Hohner. Verliert Eider Harde und gewinnt gleichzeitig der MTV Herzhorn als Elfter seine Partie bei der SG Hamburg-Barmbek (10.), gerät das rettende Ufer immer weiter außer Reichweite.

Gosch vermutet, dass es auf einen Vierkampf um den Klassenerhalt hinauslaufen wird. Vier Mannschaften sind in der Verlosung dabei: TV Fischbek, Eider Harde, TSV Mildstedt und MTV Herzhorn. Dieses Quartett werde sich um einen Nichtabstiegsplatz streiten.

Der Spielmacher ist zuversichtlich, dass sein Team heute Abend ein Zeichen setzen kann: „Alle Spieler sind heiß. Wir sind topmotiviert und wir sind vor allem besser als Mildstedt. Ich bin mir sicher, dass wir die zwei Punkte holen werden.“

In der Hinrunde verlor die HSG unglücklich in Mildstedt nach einer Zwei-Tore-Führung kurz vor Schluss noch mit 25:26. Gosch zieht seinen Optimismus vor allem aus der Tatsache, dass die jüngsten Trainingseinheiten hervorragend gelaufen seien: „Man merkt, dass der Jahreswechsel auch für uns so eine Art Neustart war. Die Trainingsbeteiligung ist besser denn je. Es macht wieder Spaß zu trainieren. Alle ziehen an einem Strang.“

Selbst wenn seine Mannschaft gegen den DHK Flensborg beim 27:36 am vergangenen Wochenende keine Chance hatte, habe die kämpferische Einstellung gestimmt, so der Kapitän. Gosch appelliert an die Fans: „Kommt in die Halle, macht Lärm, feuert uns an. Wir holen die zwei Punkte.“ Große Hoffnungen setzt Gosch auch in Ulf Thöming. Der Rückraum-Shooter, der nach der vergangenen Saison seinen Rücktritt aus der „Ersten“ bekannt gegeben hatte und nur noch in der „Dritten“ in der Kreisoberliga spielt, wird heute noch einmal ins Oberliga-Team zurückkehren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen