zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Gipfeltreffen in Fockbek

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Tabellenführer Fockbek/Nübbel empfängt den ärgsten Verfolger, die HSG Mönkeberg/Schönkirchen.

Zum Gipfeltreffen kommt es in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen am Sonnabend in Fockbek. Der Tabellenführer HSG Fockbek/Nübbel hat den punktgleichen Verfolger HSG Mönkeberg/Schönkirchen zu Gast. In den drei anderen Spielen mit Rendsburger Beteiligung geht es vorrangig gegen den Abstieg. Schlusslicht HSG Eider Harde hat im Derby den TSV Alt Duvenstedt zu Gast. Die HSG 91 Nortorf muss im Nachbarschaftsduell bei der SG Wift antreten und der TSV Owschlag II hofft am Sonntag gegen den Meisterschaftsfavoriten SG Bordesholm/Brügge auf Punkte gegen den Abstieg.

HSG Fockbek/Nübbel – HSG Mönkeberg/Schönk. (Sbd., 17 Uhr)

Das Hinspiel in Mönkeberg war für die HSG Fockbek/Nübbel eine ganz enge Kiste, die letztlich aber mit 23:21 glücklich gewonnen werden konnte. „Wir werden uns aber gegenüber der Niederlage zuletzt gegen den Preetzer TSV gehörig steigern müssen, sonst werden wir auch am Sonnabend Probleme bekommen“, hat Fockbek/Nübbels Trainer Reiner Heldt ein besonderes Augenmerk auf die Abwehrarbeit gelegt. Die war gegen Preetz ganz schlecht. „Wir werden auf den Rückraum der Gäste achten müssen. Auf der zentralen Rückraumposition und auf Halbrechts sind sie sehr torgefährlich besetzt“, weiß Trainer Held.´

HSG Wift – HSG 91 Nortorf (Sbd., 17 Uhr)

Noch hat die HSG 91 Nortorf die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht aufgegeben. Der 28:23-Erfolg über den TSV Owschlag II hat Auftrieb gegeben. „Wenn wir so wie gegen Owschlag spielen, haben wir auch eine gute Chance, Wift die Punkte abzunehmen“, traut HSG 91-Trainer Mario Schlüter seiner Mannschaft einiges zu. Im Stillen hofft man bei der HSG 91, dass der Gegner sie aufgrund der deutlichen 16:31-Niederlage aus dem Hinspiel unterschätzt. Allerdings steh auch die SG Wift im Kampf gegen den Abstieg unter Druck.

HSG Eider Harde II – TSV Alt Duvenstedt (Sbd., 17.15 Uhr)

„Die Alt Duvenstedterinnen haben ihr Tief überwunden und haben die letzten vier Spiele für sich entschieden“, spricht Eider Hardes Trainer Robert Wichmann mit Respekt von den Gästen, auch wenn seine Mannschaft sich in den vergangenen Wochen ebenfalls steigern konnte. „Wir werden alles versuchen, um Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.“ In Alt Duvenstedt ist man ein wenig skeptisch. „Eider Harde ist eine Mannschaft, die uns nicht sonderlich liegt“, rechnet auch TSV-Spielerin Kerstin Müller damit, dass es so eng zugehen wird wie beim 22:21-Hinspielsieg ihres Teams.

TSV Owschlag II – SG Bordesholm/Brügge (So., 18 Uhr)

„Ich hoffe, dass wir die Niederlage gut weggesteckt haben und eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel in Nortorf zeigen können“, rechnet sich Owschlags Trainer Klemens Propf durchaus eine Chance aus. „Wir sind zwar Außenseiter, doch Bordesholm/Brügge hat auch schon gegen andere Teams Schwächen gezeigt.“ Da die SG noch um den Aufstieg mitkämpft und sich keine Blöße geben darf, haben die Gäste den größeren Druck, meint Owschlags Trainer. Seine Mannschaft kämpft zwar gegen den Abstieg, doch die Punkte dafür müssen nicht unbedingt gegen einen der Favoriten erzielt werden. „Wir wollen alles versuchen, um siegreich zu bleiben. Da personell alle an Bord sind, haben wir auf jeden Fall die Möglichkeit dazu.“, so der Coach.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen