Basketball : Gipfeltreffen in der 2. Regionalliga

Auf Twisters-Spielmacher Devon Atkinson (Mitte) wird es besonders ankommen.
1 von 2
Auf Twisters-Spielmacher Devon Atkinson (Mitte) wird es besonders ankommen.

Bei der TSG Bergedorf wird sich am Sonntag zeigen, ob die Rendsburg Twisters tatsächlich reif für den Titel sind.

shz.de von
02. November 2013, 20:00 Uhr

Die Freude der Rendsburg Twisters auf die Toppartie des 5. Spieltages in der 2. Basketball-Regionalliga der Herren am Sonntag (16 Uhr) bei der TSG Bergedorf ist riesengroß. Beide Mannschaften stehen mit einer makellosen Bilanz von jeweils vier Siegen an der Tabellenspitze. Nur aufgrund des etwas besseren Korbverhältnisses (+63) stehen die Rendsburger vor der TSG.

Noch nicht einmal ein Viertel der Saison ist absolviert, und dennoch könnte das Aufeinandertreffen der beiden Topfavoriten richtungweisend sein, denn: „Es ist kaum damit zu rechnen, dass andere Mannschaften ernsthaft in den Titelkampf eingreifen. Am Ende könnte der direkte Vergleich zählen“, orakelt Twisters-Coach Bjarne Homfeldt. Er hatte die Bergedorfer schon vor der Saison zum ersten Anwärter auf den Titel ausgerufen, und so sind die Voraussetzungen für ihn klar: „Der Druck liegt bei der TSG Wir müssen nicht, aber wir wollen gewinnen. Andernfalls haben wir immer noch die Chance, das Ergebnis im Rückspiel zu korrigieren.“ Das sieht Homfeldts Pendant ähnlich: „Es wird eine Partie auf hohem Niveau, aber wir spielen zuhause und der Druck liegt eher bei uns“, so TSG-Coach Bernado Velarde.

Bei den Rendsburgern steht die Freude auf den ersten echten Prüfstein des Jahres im Vordergrund. „Wir fahren guten Mutes nach Bergedorf und freuen uns richtig auf das Spiel“, beschreibt Homfeldt die Stimmung vor dem Gipfeltreffen. Die Gegner bisher waren den Twisters in keiner Weise gewachsen. Am Sonntag wird das anders sein. Bereits im Sommer trafen sie im Rahmen eines Vorbereitungsturniers auf die TSG und unterlagen knapp. Allzu große Bedeutung dürfe man diesem Test nicht beimessen, wie Homfeldt klarstellt: „Personell sind beide Mannschaften jetzt ganz anders aufgestellt.“ Der Ungar Tamas Markus (bester TSG-Werfer mit 16,8 Punkten im Schnitt) und Center Tobias Lange, in der letzten Saison noch in der Pro B Liga aktiv, sind die Schlüsselspieler auf Bergedorfer Seite. Bei den Twisters werden die Augen auf US-Import Devon Atkinson gerichtete sein. Am Sonntag wird sich zeigen, ob er die Twisters tatsächlich zum Titel führen kann. Zwar war der Spielmacher unter der Woche leicht angeschlagen, „aber er wird wohl spielen können“, so Homfeldt. Es ist also angerichtet für das erste Gipfeltreffen des Jahres.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen