zur Navigation springen

Lärmschutz : Gilt Breitners Versprechen auch unter Gilgenast?

vom

Lärmschutzwall an der Bundesstraße 202: Zeitpunkt der Fertigstellung unklar.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 08:21 Uhr

Rendsburg | Das Tauziehen um den Lärmschutzwall an der Bundesstraße 202 ist immer noch nicht beendet. "Einen Termin für die Fertigstellung kann ich nicht nennen", erklärte Bürgermeister Pierre Gilgenast gestern auf Nachfrage.

Im September 2010 musste der damalige Bürgermeister Andreas Breitner im Bauausschuss heftige Schelte einstecken: Sein Vorstoß, in Rendsburg-Süd einen Lärmschutzwall errichten zu lassen, stieß auf harsche Kritik. Freiwillig Geld für einen nicht vorgeschriebenen Wall auszugeben, widerstrebte den Politikern - zumal Breitner die Zusage an die Menschen in Rendsburg-Süd im Bürgermeister-Wahlkampf formuliert hatte. Der Ausschuss entschied nicht und befasste sich zunächst nicht weiter mit dem Thema.

Im Mai 2012 folgte die Kehrtwende: Nachdem geklärt war, dass die Stadt keine weiteren Kosten tragen sollte, bewilligte der Ausschuss 40 000 Euro Planungskosten. Alles schien seinen Gang zu gehen. Die Stadt wollte eigenes Gelände zur Verfügung stellen, Erde für den Wall gab es durch den Bau des Hafens und die Zufahrtsbrücke mehr als genug und der Bund wollte das Material auch an die richtige Stelle transportieren. Die Fertigstellung wurde für Anfang 2013 terminiert.

Dann folgte die Erkenntnis, dass sich im Boden eine bis zu sechs Meter dicke Torfschicht befand. Ein Bodengutachten sollte klären, ob dieser Boden den acht Meter hohen Wall tragen kann oder ob er ausgetauscht werden muss. Und diePlanungskosten wurden plötzlich mit 80 000 Euro beziffert.

Inzwischen ist sich Bürgermeister Pierre Gilgenast auch nicht mehr ganz sicher, ob es wirklich bei diesen Kosten bleiben wird. "Wir prüfen das zurzeit. Dabei spielen natürlich die Ergebnisse des Gutachtens eine Rolle, aber auch die Frage, ob die finanziellen Abmachungen auch dann noch gelten, wenn das Projekt wesentlich teurer wird." Deshalb hielt sich der Bürgermeister mit Prognosen über Zeitpläne zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen