zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse : GH Lütjenwestedt lässt es krachen – Lasse Eichert trifft fünf Mal beim 12:1-Sieg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Im Kampf um den Klassenerhalt setzt der TSV Gut-Heil ein großes Ausrufezeichen.

Keine Veränderungen gab es nach dem 9. Spieltag an der Spitze der Fußball-Kreisklasse A. Der Osterrönfelder TSV II verteidigte die Führung durch einen souveränen 6:0-Erfolg über den TuS Jevenstedt II. Drei Punkte dahinter rangiert der FC Fockbek, der beim SSV Bredenbek mit 3:1 gewann. Die Mannschaft von Eckernförde IF bleibt nach einem knappen 4:3-Erfolg über den TuS Rotenhof II Tabellendritter. Überraschend stark präsentiert sich im ersten Saisondrittel der SSV Nübbel. Die Truppe von Ulf Heidemann und Jens Lamp gewann auch das Aufsteigerduell gegen den TSV Groß Vollstedt (2:1) und steht jetzt auf Platz fünf.
 

TuS Rotenhof II – Eckernförde IF 3:4 (2:3)

Den Zuschauern bot sich ein gutes und temporeiches Kreisklassenspiel, dass in den Augen von TuS-Coach Carsten Hildebrandt auch noch wesentlich torreicher hätte ausgehen können. „Beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive. Die etwas glücklichere Mannschaft hat schließlich gewonnen“, bilanzierte Hildebrandt, der insbesondere an die große Chance dachte, die sich Jascha Potschko kurz nach dem 1:0 durch Sebastian Schmidt (9.) bot (10.).
Tore: 1:0 Schmidt (9.), 1:1 Maximilian Möller (11.), 2:1 Potschko (34.), 2:2 Michele Heidrich (39.), 2:3 Torben Klos (45.), 2:4 Ismael Acer (58.), 3:4 Manuel Bart (66.).
Gelb-Rote Karte: Marc-Andre Hildebrandt (85., wdh. Foulspiel, TuS).
 

Gettorfer SC II – TSV Borgstedt 3:0 (1:0)

Karsten Bengius, Trainer der GSC-Reserve, war schwer begeistert vom Auftritt seiner Elf: „Dass mein Team nach den zuletzt deftigen Pleiten eine solche Leistung abrufen kann, hat wohl auch den Gegner überrascht.“ Nur in den ersten zehn Minuten dominierten die Gäste, im Anschluss übernahmen die Hausherren für die restliche Spielzeit eindeutig das Kommando. „Immer in Bewegung und in allen Belangen besser“, freute sich Bengius über einen hochverdienten Sieg. Mann des Tages auf Seiten des GSC war Marvin Wittern, der alle drei Treffer erzielte.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Wittern (22., 58. FE, 67.)

TSV GH Lütjenwestedt – TSV Rieseby 12:1 (5:1)

Der TSV holte sich gegen das bemitleidenswerte, weil überforderte Schlusslicht einen wichtigen und in der Höhe verdienten Pflichtsieg. „Wir wurden in den letzten Wochen häufig unter Wert geschlagen. Da tut so ein klarer Erfolg, bei dem sich viele Spieler am Toreschießen beteiligen konnten, richtig gut“, freute sich Gut-Heils Verantwortlicher Horst-Dieter Zetl. Von Beginn an drückte seine Elf aufs Tempo. Der fünffache Torschütze Lasse Eichert stellte mit seinen beiden Treffern die Weichen früh auf Sieg (12., 18. FE).
Tore: 1:0, 2:0 L. Eichert (12., 18. FE), 2:1 Ionut Manole (26.), 3:1 Bennet Pöhls (30.), 4:1 L. Eichert (37.), 5:1 Pöhls (64.), 6:1 L. Eichert (67.), 7:1 Till Lakatsch (77.), 8:1 L. Eichert (78.), 9:1 Christian Henke (81.), 10:1 Lukas Holling (83.), 11:1 Ramon Gotthard (88.), 12:1 Holling (90.).
Rote Karte: Ionut Manole (53., Unsportlichkeit, TSVR)

Brekendorfer TSV – SV Felm 3:8 (0:4)

Die Brekendorfer müssen aufpassen, dass der Abstand zu den gesicherten Plätzen nicht zu groß wird. Nach der Niederlage gegen die Felmer beträgt der Rückstand auf den Tabellenzwölften FSV Friedrichsholm schon fünf Punkte. „Mir fehlen einfach zu viele wichtige Spieler. Wenn wir die wieder alle an Deck haben, müsste es am Ende reichen“, blickte Trainer Mario Sörensen nach vorne. Die Realität sieht derzeit aber anders aus. Bereits in der ersten Halbzeit sorgten die Felmer mit den Treffern zum 0:3 und 0:4 schon früh für die Entscheidung
Tore: 0:1 Philipp Sponagel (4.), 0:2 Henrik Listner (12.), 0:3 Sven Mulawa (41.), 0:4 Christopher Grube (44.), 0:5 Jörn Ubben (47.), 0:6 Thorben Bull (50.), 1:6, 2:6 Henrik Staack (56., 76., FE), 2:7 Sebastian Siebner (79.), 2:8 Bull (80.), 3:8 Dennis Schneider (90.).
Gelb-Rote Karte: Listner (76., wdh. Foulspiel, SVF).

Osterrönfelder TSV II – TuS Jevenstedt II 6:0 (1:0)

Das Reserveduell entschied der Kreisligaabsteiger eindeutig für sich, auch wenn es zur Pause beim Stand von 1:0 (22.) noch nicht danach aussah. „Ich bin froh, dass hinten zum ersten Mal die Null stand“, zeigte sich OTSV-Coach Ferid Fatnassi vornehmlich mit der Abwehrleistung zufrieden. Sein Team brauchte erneut eine 20-minütige Anlaufzeit, um auf Touren zu kommen. Mit der Führung im Rücken spielte es sich gegen den zu harmlosen Aufsteiger, der nur bis zum Strafraum gefällig kombinierte, einfacher.
Tore: 1:0 Janik Hardt (22.), 2:0 Eike Schneider (48.), 3:0 Felix Weihmann (53.), 4:0 Bent Jahn (66.), 5:0 Hendrik Schulz (71.), 6:0 Schneider (73.).

SSV Bredenbek – FC Fockbek 1:3 (0:2)

Bredenbeks Betreuer Marco Holste ließ keinen Zweifel am verdienten Sieg der Gäste aufkommen: „Über weite Strecken dominierte der FC. Uns gehörte nur die Phase zwischen der 70. bis 80. Minute. Zu wenig, um etwas Zählbares mitzunehmen“. Die junge Fockbeker Truppe ging schon früh in Führung. Samvel Daschyan nahm aus 22 Metern Maß und traf flach zum 0:1 (10.). Der SSV antwortete mit einem Solo von Philipp Kriesten, doch das Spielgerät landete nur am Pfosten (13.). In der SSV-Drangperiode zielte er beim Stand von 0:2 genauer (80.).
Tore: 0:1 Daschyan (10.), 0:2 Piet Schulz (35.), 1:2 Kriesten (80.), 1:3 Arne Segert (81.).

TSV Groß Vollstedt – SSV Nübbel 1:2 (1:1)

Das Aufsteigerduell entschied der Tabellenfünfte für sich, weil er eine der wenigen klaren Chancen der zweiten Halbzeit nutzen konnte (83.). „Insgesamt war es eine sehr ausgeglichene und kampfbetonte Partie, die eigentlich keinen Sieger verdient hatte“, meinte TSV-Sprecher Malte Stölting. SSV-Torjäger Bastian Schmidt brachte die Gäste mit seinem 6. Saisontreffer in Führung (6.), die Patrick Biedorf fast postwendend egalisierte (7.). „Hätte hätte Fahrradkette“, lautete der lapidare Kommentar von Stölting zum verschossenen Foulelfmeter von Florian Medewitz nur zwei Minuten später.
Tore: 0:1 Schmidt (6.), 1:1 Biedorf (7.), 1:2 Jonas Wedemeyer (83.).
Bes. Vork.: Medewitz (TSV) verschießt FE (9.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen