Gespräche und gute Nachrichten

Hilfe für die Arbeit: Adolf Deeke, Regionalmarketing Kropp-Stapelholm, Doris Klinker (LandfrauenVerein Kropp), Carsten Saß (HHG) überreichen den Spendenscheck an Mathias Petersen und Kirsten Doormann.
1 von 2
Hilfe für die Arbeit: Adolf Deeke, Regionalmarketing Kropp-Stapelholm, Doris Klinker (LandfrauenVerein Kropp), Carsten Saß (HHG) überreichen den Spendenscheck an Mathias Petersen und Kirsten Doormann.

Positive Jahresbilanz beim Neujahrsempfang in Kropp / Dank an die ehrenamtlichen Helfer / Erlöse des Hauptstraßenfestes gespendet

Avatar_shz von
14. Januar 2013, 08:10 Uhr

Kropp | Bürgermeister Reinhard Müller und Bürgervorsteher Klaus Lorenzen begrüßten Gäste aus Wirtschaft und Politik, Handel, Handwerk und Gewerbe, Schule, Kirche und Bundeswehr, Vereinen und Verbänden zum Neujahrsempfang der Gemeinde Kropp. Es ist gute Tradition, dass diese Veranstaltung unter dem Dach des Diakoniewerkes Kropp im Hause Kana stattfindet.

In Kropp werde Inklusion im täglichen Miteinander gelebt, so Müller. Was in Kindergarten und Schule seit Jahren erfolgreich praktiziert wird, habe mit dem Projekt "Kropp für Alle" weitere gemeinsame Aktionen hervorgebracht. Erstes konkretes Ergebnis ist die "Kropper Tafel", die Ende Oktober im Haus Alt Bethlehem an den Start gegangen ist und von mehr Menschen genutzt wird als erwartet. Bürgermeister Müller dankte den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aller Vereine und Verbände. "Ohne Ihren Einsatz wäre vieles in Kropp nicht möglich."

Die Freiwillige Feuerwehr Kropp freut sich über ein nagelneues Einsatzfahrzeug, das an diesem Abend vor dem Eingang des Hauses Kana besichtigt werden konnte. "Immer wenn man sie ruft, sind sie da. Kompetent und zuverlässig", bedankte sich Müller für den Einsatz der Frauen und Männer von Feuerwehr, Rettungswache, Polizei und Bauhof.

Die Schule habe sich in 2012 zahlreichen Aktivitäten erfolgreich gewidmet. Die geplante Einführung der Oberstufe in Zusammenarbeit mit dem BBZ Schleswig, die Mitgestaltung des Volkstrauertages und vieles mehr wurde von Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern erarbeitet.

Bürgervorsteher Klaus Lorenzen ergänzte den Rückblick und Ausblick mit weiteren Beispielen. Das zehnjährige Jubiläum der Partnergemeinden Kropp und Orzysz wurde im Rahmen der Kropper Mondscheinnacht sowie bei den Orzysz-Tagen gefeiert. Das Gewerbegebiet im Norden der Gemeinde wird erweitert. Die Zusage aus Kiel über rund 800 000 Euro liege vor. Das schaffe Platz für neue Betriebe und beschere weitere Arbeitsplätze in der Gemeinde, so Klaus Lorenzen.

Der Kreisverkehr vor der Dorfkirche wird mit drei Querungshilfen gebaut und der "Platz der Generationen" soll neben dem Haus Kana entstehen. Geplant ist die Einrichtung eines Familienzentrums als zentrale Anlaufstelle für alle Belange des Lebens. In den Kindergärten werden weitere Krippenplätze gebaut, zwischen Kropp und Tetenhusen ist ein Bürgerwindpark angedacht und eine neue Grünannahmestelle ist auch in Planung. "Es gibt viel zu tun in Kropp", fasste Bürgervorsteher Lorenzen seine Ausführungen zusammen.

Es ist ebenfalls gute Tradition, dass beim Neujahrsempfang die Erlöse des Hauptstraßenfestes gespendet werden. Adolf Deeke vom Regionalmarketing Kropp-Stapelholm hatte einen symbolischen Scheck mitgebracht. "Auf dem 32. Hauptstraßenfest wurden 6 508 Lose verkauft und Spenden gesammelt", berichtete Deeke. Die Landfrauen Kropp haben im Gemeindehaus wieder Futjes gebacken und verkauft. 300 Euro spendeten sie für den guten Zweck. Insgesamt kamen so 1457,86 Euro zusammen. In diesem Jahr erhielten die Pfadfinder der evangelischen Kirchengemeinde Kropp, vertreten durch Diakon Mathias Petersen, und die Amtsjugendpflege, vertreten durch Kirsten Doormann, jeweils 728,93 Euro für ihre Arbeit.

Nesrin Grünau aus Alt Bennebek begleitete den Abend mit Gesang und Gitarre. Anschließend blieb genug Zeit für Gespräche.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen