Verhandlungen seit März : Gespräche über Ansiedlung einer Stadler-Zugwerkstatt in Rendsburg stocken

23-78030740_23-115712672_1574691082.JPG von 18. August 2020, 17:07 Uhr

shz+ Logo
Die Zugwerkstatt soll auf dem rot umrahmten Areal entstehen. Der Teil oberhalb der gelben Linie gehört der Stadt, der Teil darunter dem Oktogon. Die Perspektive täuscht: Das Grundstück der Stadt ist mit 5,7 Hektar weitaus größer als die 20.000-Quadratmeter-Fläche des Oktogon. Entlang der unteren roten Linie verläuft die Trasse der Stadtbahn.

Die Zugwerkstatt soll auf dem rot umrahmten Areal entstehen. Der Teil oberhalb der gelben Linie gehört der Stadt, der Teil darunter dem Oktogon. Die Perspektive täuscht: Das Grundstück der Stadt ist mit 5,7 Hektar weitaus größer als die 20.000-Quadratmeter-Fläche des Oktogon. Entlang der unteren roten Linie verläuft die Trasse der Stadtbahn.

Stadler will ein Instandsetzungswerk für Akku-Triebwagen bauen. Seit März verhandelt es über die nötigen Grundstücke.

Rendsburg | Die Ansiedlung des Schweizer Zugherstellers Stadler in Rendsburg stockt. Die Vertragsverhandlungen mit der Stadt und der Oktogon Projektträger GmbH & Co. KG kommen nicht voran. Weiterlesen: Wo soll die Stadtbahn enden? Rathaus gegen Verlängerung bis zu den Wohnhäusern Betrieb soll Ende 2022 starten Seit Mitte 2019 plant Stadler, für 20 Millionen Euro e...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen