zur Navigation springen
Landeszeitung

19. August 2017 | 17:30 Uhr

Fussball : Geschlossene Gesellschaft

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Am 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga RD-ECK treffen die Top-Sechs in direkten Duellen aufeinander.

Am 13. Spieltag der Fußball-Kreisliga Rendsburg heiß es „geschlossene Gesellschaft“. Am Wochenende treffen die Top-Sechs der Liga in direkten Duellen aufeinander. Ganz oben auf der Agenda steht die Partie des Überraschungsspitzenreiters Eckernförder SV II. Der Aufsteiger empfängt den Tabellendritten und Meisterschaftsfavoriten 1. FC Schinkel. In Lauerstellung bleiben wollen die Teams hinter der ESV-Reserve. Die viertplatzierte SG Felde/Stampe erwartet den TuS Bargstedt (2.). Und auch die Paarung Osterbyer SV (6.) gegen den TuS Rotenhof (5.) hat es in sich.

Einen erfolgreichen Einstand möchte Neu-Coach Michael Rohwedder beim TuS Jevenstedt feiern. Ein Heimerfolg gegen den TSV Waabs (9.) wäre der dritte Sieg in Folge für den Tabellensiebten, der damit alle Aufstiegschancen wahren würde.

Nicht minder interessant ist die Situation im Tabellenkeller. Beim TSV Lütjenwestedt leuchtet seit vergangenem Sonntag wieder die Rote Laterne. Gegen den Osdorfer SV (12.) bedarf es eines Sieges, um die Lage nicht aussichtsloser werden zu lassen. Ein Wiedersehen der besonderen Art steht in Schacht-Audorf an, wo die Vineta (10.) den Osterrönfelder TSV II (14.) erwartet. Im Sommer waren sowohl Trainer Norman Bock sowie viele Spieler mit so manchem Nebengeräusch vom Bahndamm zum TSV gewechselt. Ein Aufsteiger-Duell steigt bei Borussia 93 Rendsburg (11.). Dort gastiert der TSV Borgstedt (14.). Der VfR Eckernförde (13.) hat den TSV Karby (8.) zu Gast.

TSV Vineta Audorf – Osterrönfelder TSV II (SBD., 15 Uhr)

Die Vineta hat aus den letzten sechs Spielen zwölf Punkte geholt. „Diese Bilanz wollen wir ausbauen. Das wird gegen den OTSV II nicht einfach. Die Mannschaft ist besser als es die Tabelle aussagt. Zudem weiß ich aus meiner Zeit dort, dass die Truppe einige gute Spieler in ihren Reihen hat. Da werden wir auf der Hut sein müssen“, meint Vineta-Trainer Norman Bock. Er selbst hat keine personellen Sorgen und ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft auch gegen den OTSV II zeigen wird, dass sie immer besser in die Spur kommt.

Osterrönfelds Trainer Mathias Klein verspürt die Brisanz, die diese Partie in sich birgt. „Für uns ist das ein besonderes Spiel. Seit Wochen wird darüber gesprochen. Das schlägt auch auf die Trainingsbeteiligung durch. Jeder will in diesem Derby dabei sein“, sagt er. Er rechnet damit, dass der erste Sieg und das Verlassen des letzten Tabellenplatzes seiner Mannschaft einen weiteren Schub verleiht. Allerdings wird Klein diesmal auf die Ligaspieler Kai Zapfe und Florian Kuklinski verzichten müssen. Die Liga spielt zeitgleich und beide werden dort benötigt.

SG Felde/Stampe – TuS Bargstedt (SBD., 15 Uhr)

Mit dem 2:1-Auswärtssieg beim Meisterschaftsfavoriten 1. FC Schinkel hat die SG wohl nicht nur ihren Trainer überrascht. Der Gastgeber hat aus den letzten acht Spielen 20 Punkte geholt. „Wir finden immer besser zusammen. Das erklärt auch unsere Serie. Gegen Bargstedt wird es aber nicht leicht, diese auszubauen. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, erwartet Bock eine enge Partie. Viel wird davon abhängen, ob es gelingt, den bisher besten Angriff (49 Tore in zwölf Spielen) in den Griff zu bekommen. Doch in der Abwehr hat die SG etwas zu bieten: Die Gastgeber stellen die zweitbeste Abwehr der Liga mit nur 18 Gegentoren bisher. Die SG muss auf den verletzten Stürmer Tobias Henning verzichten.

Bargstedts Trainer Frank Wolter blickt dem Spiel mit Vorfreude entgegen. „Das wird nach dem 1. FC Schinkel und dem TuS Rotenhof wieder ein dicker Brocken. Es wird sich dann zeigen, ob wir uns weiter so behaupten können wie bisher“, sagt er. Für den Bargstedter Trainer ist das ein 50:50-Spiel, das auch von der Tagesform abhängt. Die brandgefährliche Offensive soll auch gegen die Spielgemeinschaft der Schlüssel zum Erfolg sein. Auf dem großen Platz sollen besonders die Qualitäten der schnellen Außenspieler Kai Schrum und Markus Wieben ins Spiel gebracht werden. Fehlen werden Kai Eichstädt (privat verhindert) und Stürmer Jan Streubichen (berufsbedingt).

Osterbyer SV – TuS Rotenhof (SO., 14 Uhr)

TuS-Trainer Thomas Gosch hadert derzeit mit seiner Mannschaft: „Sie versucht es immer mit spielerischen Mitteln zu schaffen. Doch das ist in den engen Spielen oftmals zu wenig. Wir müssen auch körperlich mehr zur Sache gehen.“ Für den Rotenhöfer Coach ist es im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf von nicht geringer Bedeutung, beim Tabellensechsten etwas zu holen. Dafür aber ist nach Goschs Einschätzung gegenüber der ersten Halbzeit im Spiel gegen den TuS Bargstedt (2:3) eine Leistungssteigerung erforderlich. „Eine zweite Niederlage in Folge können wir uns nicht erlauben“, macht er deutlich.

TuS Jevenstedt – TSV Waabs (SO., 14 Uhr)

Beim TuS gibt es mit Michael Rohwedder einen neuen Trainer, der sich in dieser Spielklasse durch seine langjährige Tätigkeit beim TuS Bargstedt und beim Büdelsdorfer TSV bestens auskennt. „Wir wollen unseren Aufwärtstrend weiter fortsetzen. Erfahrung mit Waabs hat die Mannschaft noch aus dem spannendem Pokalspiel, das erst vor wenigen Wochen nach 0:2-Rückstand noch mit 5:3 gewonnen wurde. Wir wissen also, was uns erwartet“, sagt Rohwedder, der von der Trainingsbeteiligung in seiner ersten Woche (21 Spieler) begeistert war. Personell gibt es fast keine Sorgen. Fraglich ist nur der Einsatz von Abwehrspieler André Paulsen.

TSV GH Lütjenwestedt – Osdorfer SV (SO., 14 Uhr)

Nach der Niederlage gegen den TSV Waabs ziert Gut-Heil wieder das Tabellenende. Diesem zu entfliehen, wird schwer. Mit Routinier Arne Rühmann (verletzt), Jan Bünger (gesperrt), Till Rosenberg-Lakatsch (verletzt) und Sascha Eichmann (beruflich verhindert) fehlen wichtige Spieler. „Das sind natürlich keine guten Voraussetzungen“, behagt TSV-Trainer Carsten Lähn die augenblickliche Lage überhaupt nicht. Da hilft aus seiner Sicht nur ein bedingungsloser Kampf, um sich aus dieser Situation zu befreien.

Borussia 93 Rendsburg – TSV Borgstedt (SO., 14 Uhr)

Bei der Borussia sieht es personell ganz schlecht aus. Mit Abwehrchef Patrick Kühn, Mittelfeldstratege Dennis Matthiessen sowie den Stürmern Cristian Perez, Rene Philippsen, Eric Schadewaldt (Sperre) und Malte Jaskulke (Sperre) fallen voraussichtlich gleich sechs Stammkräfte aus. „Aus dieser Situation müssen wir jetzt das Beste machen“, fordert Borussen-Trainer Dirk Fischoeder von seinen verbliebenen Spielern vollen Einsatz.

Aus der letzten gemeinsamen Saison in der 2. Kreisliga haben die Borgstedter noch gute Erinnerungen an die Borussen. Aus beiden Spielen holte Borgstedt vier Punkte, darunter ein 2:0-Auswärtssieg am Nobiskurg. „Wir spielen immer wieder Chancen heraus. Doch leider verwerten wir diese nicht. Gegen die Borussia muss das anders werden“, weiß TSV-Trainer Torben Bahr.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen