zur Navigation springen

Hohenwestedt : Gesangstalente reißen Publikum in der Aula mit

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

„English and American Song Contest“ an der Schule Hohe Geest.

Charthits von Miley Cirus, Rihanna und Bruno Mars in der Aula der Schule Hohe Geest (SHG): Vorgetragen wurden die Popsongs von zehn- bis 16-jährigen Gesangstalenten der Schule – und sie erhielten viel Applaus. Lotta Schmeling aus der achten Klasse war die einzige, die beim „English and American Song Contest“ der SHG ihren Altersgruppen-Sieg vom Vorjahr wiederholen konnte.

„Das ist wirklich unglaublich“, befand Schulleiter Hans-Christian Behrendt schon nach den ersten anderthalb Song-Contest-Minuten – als nämlich die Startnummer 1 Julia Rohwer nach etwas schüchtern anmutendem Beginn so richtig loslegte und mit viel Inbrunst den „Let it go“-Refrain von Demi Lovatos „Frozen“-Soundtrack-Hit anstimmte. Als eine halbe Stunde später Lotta Schmeling „Two bare feet“ von Katie Melua zum Besten gab, scherzte Behrendt bereits über mögliche neue berufliche Perspektiven: „Ich lasse das mit dem Schulleiterjob sein und kümmere mich ab sofort als Manager um die Plattenverträge unserer Gesangstalente.“ Bis hierhin hatten die Teilnehmer zur Playback-Instrumentalmusik ihres Lieblingslieds gesungen. Bei den abschließenden fünf Auftritten wurde gar kein Playback mehr gebraucht. Jennifer Justine Wurms wurde von Musiklehrer Sam Brown an der Gitarre und einer vierköpfigen Rhythmusgruppe begleitet, die mit Getränkebechern den „Cupsong“ von „Pitch Perfect“ spielten. „Da kommt nun gar nichts mehr aus der Konserve, da ist alles selbst gemacht“, stellte Behrendt fest und war dann auch von Emil Riemers anschließender Coverversion von Norah Jones‘ „Come away with me“ ziemlich begeistert: „Hier werden nur anspruchsvolle Sachen vorgetragen.“

Die Idee zum SHG-Song-Contest ist nicht von Stars suchenden deutschen TV-Jurys abgeguckt, sondern stammt aus Kazan, der Hauptstadt der russischen Republik Tartastan. „Da hab ich in meiner Schulzeit als Achtklässlerin selbst an genau so einem ‚Englisch and American Song Contest‘ teilgenommen“, erzählte SHG-Englischlehrerin Jana Borchard, die vor anderthalb Jahren mit Erfolg den neuen SHG-Wettbewerb vorgeschlagen hatte. „Es ist typisch für unsere Schule, dass einer eine Idee hat, und dann finden sich genügend Unterstützer, um sie in die Tat umzusetzen“, vermerkte Behrendt, „deshalb ist unsere Schule auch bei jungen Lehrkräften so beliebt, weil sie wissen, dass sie hier viel bewirken können, indem sie Gelegenheit erhalten, eigene Ideen ganz unbürokratisch umzusetzen.“

„Die Schüler sollen sich intensiv mit den englischen Liedtexten befassen, aber vor allem soll ihnen der Contest auch Spaß machen“, erklärte Jana Borchard, „wir erleben sie auf der Bühne von einer ganz anderen Seite.“ Schulleiter Behrendt: „Hier werden echte Talente sichtbar, das ist eine Veranstaltung, die enorm zur Persönlichkeitsbildung der Schüler beiträgt.“

Nach zwölf Auftritten ging die Jury aus jeweils sechs Schülern und Lehrern in Klausur. 100 Minuten, nachdem Julia Rohwer den Wettbewerb mit Demi Lovatos „Let it go“ eröffnet hatte, war Siegerehrung. Der Förderverein der Schule Hohe Geest „Hand in Hand“ spendierte Eisgutscheine für alle Teilnehmer und Geldpreise für die drei Gruppensieger, die ihre Siegersongs zum Abschluss noch einmal zum Besten geben durften: Julia Rohwer (Klassenstufe 5 bis 6) mit „Let it Go“; Kim Breiholz und Marit Petersen (7) mit „When I was your man“ und Lotta Schmeling (8 bis 9) mit „Tow bare feet“.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mär.2015 | 15:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen