zur Navigation springen

Gemischte Reaktionen auf die Pläne am Obereiderhafen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 16:33 Uhr

Ein Gesundheitszentrum und Wohnungen auf jeden Fall, ein Hotel nur dann, wenn sich vorher ein Betreiber findet – das sind die Pläne der Berliner Antan Recona GmbH am Obereiderhafen (wir berichteten). Die Reaktionen in den Parteien sind geteilt.

CDU-Fraktionschef Thomas Krabbes hat „vollstes Verständnis“ für das Vorgehen des Investors. „Unser aller Interesse ist, dass die Fläche belebt wird, nicht dass es dort zu weiterem Leerstand kommt. Sorgfalt geht vor Tempo.“ Mit einem Hotel, das kleiner ausfalle als ursprünglich angedacht, könne seine Fraktion leben. Auch für ein Ärztehaus gebe es in der Stadt Bedarf. „Man darf einem Investor da nicht zu enge Fesseln anlegen“, ist Krabbes überzeugt.

Helge Hinz (SPD) argumentiert für seine Fraktion ähnlich: „Wir sind froh, endlich einen Investor gefunden zu haben, der wirklich willens ist, da etwas zu machen.“ Nach wie vor favorisierten die Sozialdemokraten an dem Standort ein Hotel. Wenn sich jedoch kein Betreiber finde, müsse man nach Alternativen suchen. Für ein Ärztehaus gebe es in Rendsburg Bedarf. „Das würde passen.“

Mit Skepsis reagierte Fritjof Wilken (Modernes Rendsburg) auf die Pläne der Bauherren, die die Grundstücke für 1,8 Millionen Euro von der Stadt kaufen wollen. „Die Kommunalpolitik hat keine Wahl, da ist nur ein Investor.“ Seine Fraktion hätte sich eine deutlich höhere Investitionssumme als die angekündigten 32 Millionen Euro gewünscht. Aber, so Wilken: „Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach.“

Morten Jochimsen (SSW) wurde durch die Aussagen des Geschäftsführers der Antan Recona GmbH in der Landeszeitung überrascht. „Ich fühle mich übergangen“, sagte Jochimsen. Er wolle das im Senat zur Sprache bringen.

Verwunderung auch bei Klaus Schaffner (Grüne) angesichts des Kurswechsels: „Das Gesundheitszentrum ist neu, das war vorher nie Thema.“ Die Rede sei immer von einer Hotelanlage oder einem Altenpflegeheim gewesen. „Gegen ein Heim haben sich nicht nur ich, sondern auch andere Parteien ausgesprochen.“ Ein Ärztezentrum an der Obereider hält der Grüne für überflüssig. „Wir haben ein neues in der Wallstraße – und jetzt auch noch am Obereiderhafen, was soll das eigentlich?“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert